Ein Fall für die Polizei:
Riskantes Manöver: Drohne irritiert Pilot beim Abflug vom Airport Paderborn-Lippstadt

Montag 3. April 2017 - Büren (wbn). Ärger im Luftraum über dem Paderborn-Lippstadt Airport: Dort hat eine weiße Flugdrohne einen 50 Jahre alten Piloten beim Abflug vom „Heimathafen“ kurzzeitig irritiert und in Gefahr gebracht.

Der Mann war mit seiner Propellermaschine Richtung Mönchengladbach gestartet, als 50 Meter unter ihm in einer Höhe von etwa 550 Metern das weiße Gerät die Flugbahn kreuzte. Eine Fahndung nach dem Besitzer des Geräts blieb erfolglos, die Polizei ermittelt weiter wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr.

 

 

Fortsetzung von Seite 1

 

Nachfolgend der Polizeibericht aus Paderborn:

„Eine Drohne hat am Freitagnachmittag einen Piloten einer Propellermaschine beim Steigflug vom Flughafen Paderborn/Lippstadt kurzfristig irritiert. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren gegen den bislang unbekannten Drohnennutzer eingeleitet.

Nach Angaben des Piloten (50) war dieser gegen 17.35 Uhr in Richtung Mönchengladbach abgehoben. Noch während des Steigfluges in etwa 600 Meter Höhe zwischen der Autobahn 44 und der Ortschaft Steinhausen, bemerkte der Pilot plötzlich etwa 50 Meter unterhalb seiner Maschine eine weiße Drohne, die die Flugbahn von rechts nach links kreuzte.

Der Flug konnte ohne Probleme fortgesetzt werden. Eine Fahndung der Polizei nach dem vermeintlichen Nutzer der Drohne verlief erfolglos. Ein Strafverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr wurde eingeleitet.“