Flug Nach Planmäßig
Flug Von Planmäßig

Strom und Gasversorger Stadtwerke Weserbergland


Strom und Gasversorger Stadtwerke Hameln


KAW

 



Weserbergland-Nachrichten.de

 



Am 25. März trifft sich die grüne Kreismitgliederversammlung zur Kandidatenvorstellung

Das Schaulaufen zur Landratswahl: Sorgen die Grünen mit einem eigenen Kandidaten für die große Überraschung?

Hameln (wbn). Bundesweit surfen die Grünen auf der Sympathiewelle der Wähler, in Stuttgart könnte ihnen sogar der Coup einer Regierungsbeteiligung gelingen. Werden die Grünen im Weserbergland jetzt erstmals mit einem eigenen Landratskandidaten antreten?

Jedenfalls wollen die Grünen am Freitag, 25. März, in einer Kreismitgliederversammlung grundsätzlich beschließen ob sie zur Landratswahl am 11. September mit einer eigenen Kandidatin oder einem Kandidaten antreten und damit ein vierter Bewerber in den Ring steigt. Grünen-Sprecher Helmut Schmiedekind bestätigte heute den Weserbergland-Nachrichten.de auf Anfrage diese Vorgehensweise. Wenn eine eigene Kandidatur gewünscht wäre würde es dann auch bereits zwei Interessenten geben, wie ferner zu erfahren war. Über die Personen schwieg Schmiedekind sich aber mit (militärischer Verschlüsselungstiefe) aus.

Weiterlesen...

 

Erste Reaktion des Amtsinhabers im Gespräch mit den Weserbergland-Nachrichten.de

Der Platzhirsch Butte begrüßt die Herren Mitbewerber und sieht Dr. Walter im Weserbergland noch nicht angekommen

Hameln (wbn). Rüdiger Butte ist als Bewerber für das Amt des Landrates im Landkreis Hameln-Pyrmont nicht länger allein. „Ich freue mich auf die Auseinandersetzung mit meinen Mitbewerbern“, lässt der amtierende Landrat Rüdiger Butte (SPD) in einer ersten Stellungnahme zu der Kandidatenpräsentation von CDU – Dr. Stephan Walter - und Unabhängigen Bürgerlisten – Hermann Schmidtchen – im Gespräch mit den Weserbergland-Nachrichten.de wissen.

Und eigentlich will er es dabei auch im Wesentlichen belassen, doch dann macht er doch noch eine Anmerkung. Als er in der selben Situation gewesen sei, wie Walter, so habe er damals zu sich gesagt: „Erstens, ich mache als Landratskandidat keine Zusage und zweitens ich werde hart arbeiten.“ Butte gewinnt aufgrund der ersten Ansagen des CDU-Kandidaten in dem Vorstellungsgespräch der CDU-Pressekonferenz den Eindruck, dass der Kandidat Walter in der heimischen Region „noch nicht angekommen ist“. Das betreffe sowohl dessen Aussagen zur Gesundheitsregion als auch dessen Ruf nach der „Optionskommune“. (Optionskommunen bilden selbst ein Jobcenter und tragen die Grundsicherung der Arbeitnehmer – die Red.) Das Thema sei doch längst durch und seinerzeit interfraktionell – also auch mit der CDU-Fraktion – einmütig und ablehnend besprochen worden.

Weiterlesen...

 

Gegen Autos geprallt, Polizisten verletzt

Nächtliche Verfolgungsjagd: BMW-Fahrer will mit 180 der Polizei entkommen. Doch die war wiedermal schneller

Nienburg (wbn). Verfolgungsjagd in den späten Abendstunden. Ein BMW-Fahrer hat mächtig Gas gegeben. Aber nicht, weil ihm das Spaß gemacht hätte, sondern weil er unter Promilleverdacht der Polizei entkommen wollte. Mit bis zu 180 Stundenkilometer versuchte er die uniformierten Verfolger abzuhängen, was nicht gelang.

Der 36-jährige Raser streift auch noch einen Golf, schiebt den wiederum auf einen Kia und rast weiter. Krimireif war dann die Fortsetzung. Als nichts mehr ging, ging’s zu Fuß weiter. Schließlich verletzte der BMW-Rowdy auch noch einen Polizeibeamten als der ihn stellen konnte. Im Polizeibericht liest sich das wie folgt:  In den späten Abendstunden des Mittwoch liefert sich ein BMW-Fahrer eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei von Rehburg über Bad Rehburg, Münchehagen bis nach Loccum.

Weiterlesen...

 

Liebe Leser, merken Sie sich jetzt auch die Namen Dr. Walter (CDU) und Schmidtchen (Unabhängige Bürgerlisten)

Alles klar Herr Kommissar? Jetzt bekommt das Weserbergland doch noch seinen ersehnten Wahlkrimi

Von Ralph Lorenz und Veronica Maguire MA

Hameln (wbn). Lokale Krimis werden den Buchhändlern aus den Händen gerissen. Jetzt wird auch die Landratswahl mit Ex-Kommissar Rüdiger Butte (SPD) im Hamelner Kreishaus zum echten Weserbergland-Krimi. Zwei Herausforderer machen ihm seit gestern Abend das Revier, also den Landkreis Hameln-Pyrmont, streitig. Der eine hat in Bonn mal der Kanzlerin gezeigt wo’s lang geht, der andere ließ des Öfteren eine ganze Kompanie stramm stehen. Aber Butte ist auch keiner, der sich die Butter vom Brot nehmen lässt.

Er hatte mal das Landeskriminalamt geleitet und hat sich als Landrat inzwischen so in das Weserbergland verguckt, dass er im Februar sogar die Augengrippe bekommen hat (stimmt wirklich).  Neben Butte muss man sich also folgende Landrats-Kandidaten merken: Für die CDU tritt Dr. Stephan Walter an, einstiger Reden-Zuarbeiter  von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl  im Bundeskanzleramt und Baujahr 1959. Für die Unabhängigen Bürgerlisten bezieht Hermannn Schmidtchen Posten, ehemaliger Kompaniechef in Stadtoldendorf, 2006 als Oberst im Generalstabsdienst auf herausgehobenem Diensposten ausgeschieden und alles andere als ein Kommisskopp.  Schmidtchen ist so alt wie die Bundesrepublik: Baujahr 1949. Nahezu zeitgleich wurden am gestrigen Mittwoch abend die Gegenkandidaten aus der Taufe gehoben. Die CDU präsentierte ihren Überraschungskandidaten im Hamelner Hotel Krone, die Unabhängigen im Hamelner Forsthaus Wehl.

(Zum Bild: Jetzt kommt Walter! Die CDU hat im Hotel Krone ihren  Landratskandidaten erstmals vorgestellt. Foto: Lorenz)

Weiterlesen...

 

Beifahrerin war Krankenschwester, konnte nicht mehr helfen

Sie kam aus der Dunkelheit: Omega-Fahrer erfasst Fußgängerin - 42-jährige Frau aus Emmerthal getötet

Bad Pyrmont (wbn). Die Beifahrerin war Krankenschwester, konnte aber dem Opfer nicht mehr wirklich helfen. Tragischer Unfall in Bad Pyrmont: Ein 27-jähriger Pkw-Fahrer aus Hameln hat heute am frühen Morgen eine Fußgängerin mit seinem Opel Omega erfasst als sie die Straße überquerte. Die Frau aus Emmerthal erlitt tödliche Verletzungen.

Hier der Polizeibericht von heute Nachmittag: Am heutigen Mittwoch kam es kurz vor 6.00 Uhr auf der Thaler Landstraße in Bad Pyrmont zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Fußgängerin tödlich verletzt wurde. Zur Unfallzeit fuhr ein 27-jähriger Hamelner, zusammen mit seiner Beifahrerin, aus Richtung Thal kommend, auf der Landesstraße nach Bad Pyrmont. Kurz zuvor war eine 42-jährige Emmerthalerin mit ihrem Pkw nach Bad Pyrmont gekommen, um ihre Arbeit in einem Betrieb an der Thaler Landstraße aufzunehmen. Ihr Fahrzeug hatte sie auf dem Firmenparkplatz an der Gutenbergstraße abgestellt. Entgegen der Empfehlung ihres Unternehmens benutzte die Frau nicht den Fußweg zur Fußgängerampel, um ihr Betriebsgebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu erreichen, sondern ging entlang der Kleinenberger Straße und überquerte die Thaler Landstraße im Einmündungsbereich.

Weiterlesen...

 

Tödliche Unfälle in Marienau-Hemmendorf und in Bad Pyrmont

Zwei Tote auf den Straßen des Weserberglandes - Schock am frühen Morgen

Marienau/Bad Pyrmont (wbn). Schocknachrichten am frühen Morgen. Zwischen Hemmendorf und Marienau ist auf der Bundesstraße 1 eine Pkw-Fahrerin tödlich verletzt worden und in Bad Pyrmont  ist eine Fußgängerin von einem Auto erfasst worden und erlag ebenfalls ihren Verletzungen.

Wie Radio aktiv in den Morgennachrichten meldet, hatte die 42-jährige Fußgängerin versucht die Thaler Landstraße zu überqueren. Obwohl der 27 Jahre alte Fahrer sofort eine Vollbremsung und einen Ausweichversuch unternahm konnte er den tödllichen Unfall nicht mehr verhindern. Die Frau sei dunkel gekleidet gewesen. Eine typische Unfallsituation, wie sie sich immer wieder in der Morgendämmerung ereignet. Bei dem anderen Unfall mit Todesfolge handelt es sich um einen Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 1.

Weiterlesen...

 

Seit heute Geschäftsführer in einem großen Vergnügungsbad

Iron Man Schlichte taucht wieder auf - im Aqua Fun von Soest, im Kraftzentrum Westfalens und in der Backstube des Pumpernickels

Soest/Salzhemmendorf (wbn). Strömungskanal, Bodensprudler, Whirlpool, Whirlliegen, Außenbecken, Riesenrutsche 90 m, 2 Sportbecken 25 m, Sprungturm bis 3 m, Lehrschwimmbecken, Kinderbecken – und einer ist mitten drin: Stefan Schlichte. Der Mann, der einst die Ith-Sole-Therme in Salzhemmendorf aus den tiefroten Zahlen in die schwarze Gewinnzone gebracht hat, ist seit dem heutigen Dienstag, 1. März, an der Spitze des „Aqua Fun“ in Soest (50.000 Einwohner).

Das ist eine erfrischende Botschaft für die ihm alles Gute wünschende eindrucksvolle Fangemeinde des Iron-Man, der jetzt in einem westfälischen Zentrum des Kraftsports (AC Soest ist mehrfacher Deutscher Meister im Gewichtheben) seine neue Wirkungsstätte gefunden hat. Vielleicht kommt die viele Kraft der Soester auch daher, dass dort auch das legendäre Pumpernickel erfunden worden ist. Doch um diese Meriten kloppen sich auch noch andere Städte. Stefan Schlichte hatte einige attraktive Arbeitsangebote – in Soest kam aber offenbar alles zusammen. Als Geschäftsführer hat er jetzt den Gestaltungsspielraum, der ihm in der Salzhemmendorfer Therme gefehlt hatte, die wohl zuletzt für ihn und seinem Ideenreichtum auch einige Badelatschen zu klein geworden ist. "Mister Therme" hatte zum 31. Juli 2010 sein Beschäftigungsverhältnis in Salzhemmendorf vertraglich beendet.

Weiterlesen...

 

Arbeitslosenquote auf 8,9 Prozent runter

Weiterhin gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Weserbergland - Betriebe signalisieren hohe Einstellungsbereitschaft

Hameln/Holzminden/Springe (wbn). Nach dem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit im vergangenen Monat ist die Zahl der arbeitslosen Arbeitnehmer im Februar 2011 gegenüber Januar bereits wieder leicht gesunken: 17.833 Menschen waren arbeitslos gemeldet, 291 weniger als im vergangenen Monat (- 1,6 %).

Die Entwicklung in den einzelnen Geschäftsstellen war dabei sehr unterschiedlich. Für den gesamten Agenturbezirk sank die Arbeitslosenquote auf 8,9 Prozent. Nach Ende der Frostperiode haben Betriebe im Baugewerbe, im Gartenbaubereich und in der Hotel- und Gaststättenbranche ihre Arbeit wieder aufgenommen und Arbeitskräfte eingestellt. Hiervon profitierten in erster Linie die Männer im Bereich der Arbeitslosenversicherung: Deren Zahl ging überdurchschnittlich um 187 (- 5,2 %) gegenüber dem Vormonat zurück. Die Gesamtzahl der arbeitslosen Menschen unterschreitet den Vorjahreswert deutlich: gegenüber Februar 2010 sind 1.895 Menschen weniger betroffen (- 9,6 %). Der Abstand zum Vorjahresergebnis hat sich damit wieder vergrößert. Es ist der niedrigste Stand der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hameln in einem Februar seit 1993. Aktuell signalisieren die Betriebe hohe Einstellungsbereitschaft.

Weiterlesen...

 

Rattenfängerhaus ist komplett mit Schadstoffen belastet - rasche Sanierung angestrebt

Die traurige Wahrheit: Auch der Gastronomiebereich ist mit Schadstoffen kontaminiert - doch Stadt sieht für Tagesbetrieb kein Problem

Hameln (wbn). Die eingehende Schadstoffuntersuchung hat es an den Tag gebracht: Nicht nur die Pächter-Wohnung  im Rattenfängerhaus, das der Stadt Hameln gehört, ist mit Schadstoffen belastet. Auch das darunter liegende Restaurant ist mit Holzschutzmitteln kontaminiert, die auf lange Sicht erheblich die Gesundheit gefährden.

Die heute im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgegebene Schadstoff-Detailuntersuchung macht deutlich, dass erheblich mehr Räume in dem Rattenfängerhaus belastet sind als bisher angenommen wurde. Im Dezember lagen lediglich die Schadstoffbelastungen für den Wohnbereich vor. In einem zusammenfassenden Bericht zu den neuesten Meßergebnissen heißt es unter anderem, anhand von Richtwertangaben werde „deutlich, dass die ermittelten Konzentrationen aus den Holzbalkenproben zwischen geringer Belastung bis sehr hohe Belastung einzustufen sind.“ Und dann kommt es: „Aus umweltmedizinischer Sicht sind die Normalwerte für die analysierten Wirkstoffe deutlich bis extrem überschritten“.

Weiterlesen...

 

Schaden beträgt rund 250.000 Euro - Brandstiftung nicht ausgeschlossen

Buchstäblich abgebrannt! Ehepaar kommt nach Hause: Wohnhaus steht in Flammen

Nienburg/Wenden (wbn). Brandstiftung nicht ausgeschlossen! Für das Ehepaar war es der Horror. Ahnungslos kommen die Eheleute nach Hause und sehen Flammen aus ihrem Wohnhaus schlagen. Zu spät: Das Gebäude ist vor den Augen der Eheleute abgebrannt. Schaden: gut 250.000 Euro!

Polizeisprecherin Gabriele Mielke aus Nienburg schildert den Fall wie folgt: In den Abendstunden des gestrigen Montags kommt es im Stöckser Ortsteil Wenden aus noch ungeklärter Ursache zum Ausbruch eines Schadenfeuers. Das im Bruchweg gelegene Einfamilienhaus brennt vollständig nieder. Personen werden nicht verletzt. Der Schaden beläuft sich auf 250.000 Euro. Als das Ehepaar gegen 22.00 Uhr nach Hause kommt, schlagen erste Flammen aus dem vorderen Bereich des Hauses und es qualmt. Die Ehefrau alarmiert sofort die Feuerwehr und die Polizei. In dem 250 Quadratmeter großen Objekt halten sich keine Personen auf. Unter der Leitung von Ortsbrandmeister Karl-Heinz Löhr rücken rund 75 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Steimbke, Wenden, Wendenborstel, Linsburg und Rodewald aus.

Weiterlesen...

 

Angesagt ist der No-Name-Kandidat gegen Landrat Rüdiger Butte

Die Halvestorfer CDU wartet sehnsüchtig auf einen Redner, den sie überhaupt noch nicht kennt

Hameln/Halvestorf (wbn). Und sie hat ihn doch, den Landratskandidaten, den Gegenentwurf zum amtierenden Landrat Rüdiger Butte. Die CDU Hameln-Pyrmont will ihn am Mittwoch der Presse präsentieren und am Freitag, 4. März, soll er bereits in die Gliederungen und Niederungen des christdemokratischen Wählervolkes eintauchen. Als Gastredner zur Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbandes Halvestorf.

Im Hotel „Grüner Jäger“ in Hope – Beginn 19 Uhr – soll er der heimischen CDU „hope“ geben. Hoffnung. Denn Rüdiger Butte, der alte und neue SPD-Kandidat ist zu einem stattlichen Platzhirsch herangereift. Da muss der Kandidat im „Grünen Jäger“ schon mit großkalibriger Munition zum Kommunalwahlkampf aufwarten. Otto Deppmeyer, der CDU-Landtagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende sowie Vorsitzender der Kreistagsfraktion wird dem Kandidaten – oder ist es eine Kandidatin? – Schützenhilfe geben.

Weiterlesen...

 

Ziemlich übles Verhalten

Hunde-Biß mit Nachspiel - Polizei sucht Hundehalter, der sich nicht um das Opfer seines Beißers gekümmert hat

Bad Pyrmont (wbn). Spaziergänger kennen diese höchst ärgerliche Situation: Hundebesitzer, die in ignoranter Weise den Weg für sich beanspruchen und keinerlei Anstalt machen, sich um ihr Tier zu kümmern. Schlimmer noch: Das Tier fletscht bereits die Zähne und die erzählen immer noch: „Der macht nichts.“ Jetzt hat ein nicht angeleinter Hund einen anderen Hundebesitzer gebissen.

Das Neueste aus der Gassi-Geh-Szene im Weserbergland und wer wen anpinkelt. Hier der Polizeibericht aus Bad Pyrmont: "Am Sonntag fuhr ein Bad Pyrmonter mit seinem Pkw zur Straße "Riegelkamp", um dort mit seinen beiden Hunden einen Spaziergang zu machen. Bereits, als er dort gegen 19.00 Uhr sein Fahrzeug verließ, fiel ihm auf der Straße ein "weiterer Hundeführer" auf, der dort mit seinem Hund unterwegs war. In Höhe des Wasserwerkes kam ihm dann dieser Mann mit seinem Hund wieder entgegen. Nach eigenen Angaben nahm der 44-Jährige seine beiden Hunde kurz an die Leine, um an dem anderen Mann vorbeizugehen.

Weiterlesen...

 

Kurzfristig Pressekonferenz anberaumt

Morgen will die Hamelner Stadtverwaltung eingehend zum  "Rattenfängerhaus" Rede und Antwort stehen

Hameln (wbn). Nachdem auch im Bauausschuss der Stadt Hameln Anfragen zur Schadstoffbelastung in öffentlichen Gebäuden gestellt worden sind – zuletzt geschah dies vom „Frischen Wind“ – sieht die Stadtverwaltung offenbar weiteren Informationsbedarf zu diesem brisanten Thema.

Ausgelöst wurden die Diskussionen durch alarmierende Messwerte im „Rattenfängerhaus“, das der Stadt Hameln gehört. Genau darum dreht es sich in einer Pressekonferenz, die kurzfristig für den morgigen Dienstag einberufen worden ist. Nachdem ein erstes Gutachten erhöhte Werte aufgezeigt hatte, wurden in den vergangenen Wochen alle Räume des Gebäudes eingehend untersucht.

Weiterlesen...

 

Gaststättenbrand in Bad Münder

Gaststätte Rhodos ausgebrannt - Brandermittler gehen heute dem Verdacht der Brandstiftung nach

Bad Münder (wbn). Brandermittler werden heute Morgen die ausgebrannte Gaststätte Rhodos in Bad Münder näher unter die Lußpe nehmen.

Bei dem gestrigen Brand in der Gaststätte Rhodos an der Rahlmühler Straße gehen Polizei und Feuerwehr von Brandstiftung aus. Bei dem Feuer am Sonntagmorgen ist einem Bericht von Radio Aktiv zufolge ein Schaden in Höhe von rund 150 000 Euro entstanden. Große Teile des Schank- und Gastraums sind durch das Feuer zerstört, die darüber liegende Wohnung in dem Gebäude wurde lediglich durch Rauch in Mitleidenschaft gezogen. Die Alarmierung war gestern morgen 5.42 Uhr erfolgt. Die Meldung lautete zunächst "unklare Rauchentwicklung" in einem Gebäude. An dem zweieinhalbstündigen Einsatz waren 33 Freiwillige Feuerwehrleute beteiligt.

Weiterlesen...

 

Bienenvölker sind erfroren

Doppelter Fall von "Völkermord" - Unbekannter öffnet nachts zwei Bienenkörbe

Alfeld (wbn). Wenn es auch „nur“ Bienenvölker waren – es war ein klarer Fall von „Völkermord“.  Ein Unbekannter hatte sich aus einem Bienenkorb Honigwaben herausgebrochen und den Korb nicht mehr ordnungsgemäß verschlossen.

Die Bienen-Völker sind daraufhin bei Minusgraden erfroren. Betroffen waren zwei Körbe – es sind also zwei Bienenvölker gestorben. Der Mann hat nicht Süßes, sondern absolut Saures verdient. Nachfolgend der Polizeibericht aus Alfeld: Gestern, gegen 12:00 Uhr, stellte ein 61-jähriger, in Freden wohnhafter Kleingärtner fest, dass von seinem Kleingartengrundstück an der Winzenburger Straße in Alfeld Honigwaben entwendet wurden.

Weiterlesen...

 

SPD bereitet sich auf Kommunalwahlkampf vor - Landrat als Gast

Sozialdemokraten in Tündern sind gegen die weitere Auskiesung - und Rüdiger Butte will "nah an die Bürger ran"

Tündern (wbn). Ein klares Nein zur weiteren Auskiesung und die bevorstehenden Wahlen beschäftigten die SPD-Mitglieder in Tündern. Zudem war ein prominenter Genosse vort Ort. „Kommunalwahlen hin oder her – die Bürger erwarten von uns, dass wir unsere Arbeit machen.“ Diese Botschaft übermittelte Landrat Rüdiger Butte den Sozialdemokraten in Tündern bei ihrer Mitgliederversammlung in „Hannes Hofcafé“.

Er selbst übe seinen Beruf mit Freude aus und setze bewusst auch politische Akzente, wie zuletzt bei der Vorstellung eines Aktionsprogramms zur Schaffung von Ausbildungsplätzen für schwer vermittelbare Jugendliche. Butte sieht den Landkreis Hameln-Pyrmont als Dienstleister und will diese Funktion weiter ausbauen. „Wir müssen so nah wie möglich an die Bürger heran. Für die Aufgabenerledigung interessiert es nicht, wo genau der Landrat sitzt“, erklärte er in Anspielung auf eventuelle Kreisfusionen mit Nachbarkreisen wie Holzminden.  Elke Meyer machte als Tünderns SPD-Vorsitzende deutlich, was vor Ort unter den Nägeln brennt. „Die Schaffung einer Krippengruppe für den Kindergarten, Verhinderung der weiteren Auskiesung, eine energetische Dachsanierung der Neuen Sporthalle, sowie der Ausbau des Feuerwehrgerätehauses nach UVV-Vorschriften stehen auf dem Plan ganz oben“.

 

(Zum Bild: Ein Vorzeichen für die Kommunalwahl? Rüdiger Butte, die Stadtratskandidatin Elke Meyer und Kreistagskandidat Torben Pfeufer erhielten „Glückspilze“ für ein gutes Abschneiden am 11.September 2011. Foto: SPD)

Weiterlesen...

 

Terror gegen Telefonzellen: Mit der Gesellschaft "falsch verbunden" - nicht nur im Weserbergland

In Holzminden war wieder einmal eine Telefonzelle dran - der bundesweite Vandalismus-Schaden kostet uns Milliarden Euro

Holzminden/Hameln (wbn). Warum trifft es immer wieder die Telefonzellen? Im vergangenen Jahr um diese Zeit hatten unbekannte Vandalen in Holzminden mehrere Telefonzellen beschädigt indem sie die Seitenscheiben eingeschlagen haben. Jetzt war es wieder soweit. In den frühen Morgenstunden des vergangenen Freitag stellten Einsatzbeamte des Polizeikommissariats Holzminden im Rahmen ihrer Streifenfahrt die beschädigte Telefonzelle in der Böntalstraße in Holzminden fest.

Offensichtlich wurde eine Seitenscheibe mit einem nicht bekannten Gegenstand eingeschlagen oder möglicherweise auch eingetreten. Die Sachbeschädigung muss in der Nacht vom vergangenen Donnerstag auf Freitag geschehen sein. Hinweise auf die Verursacher liegen der Polizei bisher nicht vor. Fälle wie diese dürfen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Der volkswirtschaftliche Schaden ist enorm. Bundesweit entsteht durch Vandalismus - ob Graffiti-Schmierereien oder splitternde Glasscheiben in Telefonzellen - ein Schaden von sage und schreibe einer Milliarden Euro – das gibt der Wirtschaftspsychologe Prof. Dr. Klaus Moser aus Nürnberg in einer wissenschaftlichen Arbeit an.

(Zum Bild: In der Summe sind es immense Schäden in ganz Deutschland. Zerstörte Telefonzelle in Holzminden. Foto: Polizei)

Weiterlesen...

 

Was für Zeitbomben ticken da noch?

Nicht zu fassen: 91 Gebäude aus Hamelner Besitz wurden noch nie auf Schadstoffe hin untersucht!

Hameln (wbn). Unglaublich! 91 Gebäude der Stadt Hameln sind noch nie auf Schadstoffe hin untersucht worden.

Das berichtet heute Radio Aktiv unter Berufung auf Auskünfte der Stadt. Vor dem Hintergrund der im Rattenfängerhaus festgestellten Schadstoffbelastung – das Gebäude ist im Besitz der Stadt Hameln und wird nebst Wohnung und Gaststätte seit Jahren an ein Gastronomen-Ehepaar verpachtet – sollen jetzt 152 Gebäude in der Rattenfängerstadt unter die Lupe genommen werden. Dies hatte auch schon der „Frische Wind“ im Rahmen mehrerer Anfragen an den Hamelner Bauausschuss gefordert.

Weiterlesen...

 

Polizeistreife rief Rettungswagen

Dramatischer Zuckerschock! Lastwagen-Fahrer in Schlangenlinien unterwegs - reif für die Intensivstation

Stadtoldendorf/Holzminden (wbn). Es muss nicht unbedingt Alkohol im Spiel sein, wenn jemand fahruntüchtig hinterm Steuer sitzt und in Schlangenlinien fährt. Das stellten heute Morgen die Streifenbeamten in Holzminden fest.

Die Einsatzbeamten des Polizeikommissariats Holzminden reagierten sofort, als am heutigen Morgen ein Verkehrsteilnehmer einen LKW-Fahrer meldete, der, so die Schilderung des Hinweisgebers, mit seinem LKW in starken "Schlangenlinien" fahrend unterwegs sei. Aufgefallen war der LKW mit Anhänger dem aufmerksamen Verkehrsteilnehmer auf der Bundesstraße 64 in Richtung Stadtoldendorf. Die Einsatzbeamten fanden den beschriebenen LKW mit Anhänger am Fahrbahnrand abgestellt, unmittelbar vor der Lichtzeichenanlage im Bereich der Abzweigung nach Arholzen.

Weiterlesen...

 

Deutlich über dem Landesdurchschnitt in Niedersachsen - Kriminalstatistik für Hameln und Holzminden

Die bisher größte Aufklärungsquote im Weserbergland - stolze Jahresbilanz der Polizei

Hameln/Holzminden (wbn). Top Ergebnisse der Polizei im Weserbergland. Der Leiter der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden, Polizeidirektor Ulrich Knappe, blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurück. "Mit knapp 70 Prozent erreichen wir die bisher höchste Aufklärungsquote. Diese Entwicklung ist ein Beleg für die kontinuierliche, professionelle und motivierte Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", erklärte Knappe am heutigen Tag.

 Die wesentlichen Ergebnisse in Kurzfassung sind:  Geringe Zunahme der Straftaten um 272 Fälle (plus 2,01 Prozent).  Zunahme der Wohnungseinbrüche (plus 6,47 Prozent). Aufklärungsquote erreicht mit 69,45 Prozent den höchsten Wert in der Geschichte der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden und liegt deutlich über dem Landesdurchschnitt. Fallzahlen der Straßenkriminalität erneut gesunken (minus 3,56 Prozent).  Zunahme der einfachen Körperverletzungsdelikte (plus 2,91 Prozent). Rückgang der "qualifizierten Körperverletzungsdelikte" (minus 14,91 Prozent). Die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden ist mit ihren drei nachgeordneten Polizeikommissariaten und den darunter existierenden zwölf  Polizeistationen zuständig für zwei Landkreise und damit in Kooperation mit Landkreisen, Städte und Gemeinden für die Sicherheit von rund 241.000 Einwohner verantwortlich.

Weiterlesen...

 

Erfolgreicher Widerstand der SPD in Berlin

LöMö feiert den Hartz IV-Teilsieg für ehrenamtliche Chorleiter und Mannschaftsbetreuer

Berlin/Hameln (wbn).  Aufwandsentschädigungen für Übungsleiter werden zukünftig bis zu 175 Euro monatlich nicht auf den Regelsatz angerechnet. Dies hat die SPD in Berlin in zähen Verhandlungen für Hartz IV-Empfänger herausschlagen können.

Zu den Vermittlungsgesprächen zur Reform des SGB II und den Plänen der Bundesregierung, engagierte Hartz IV-Empfänger zu diskriminieren, erklärt Gabriele Lösekrug- Möller: "Noch vor kurzem wetterte Vizekanzler Westerwelle gegen "spätrömisch dekadente" Hartz IV-Empfänger. Gleichzeitig plante die schwarz-gelbe Bundesregierung, freiwillig engagierte Hartz IV-Empfänger aufgrund ihres Engagements zu diskriminieren. Diese perfide Strategie der Bundesregierung, Stimmung gegen Arbeitslose zu machen, hat die SPD verhindert.

Weiterlesen...

 
Weitere Beiträge...

Radio Boerry Logo - Link zum Radio (pls)

Radio Börry Player

 



Hollys Western Store in Tündern

powered by MEDIENAGENTUR ZEITMASCHINE

ponhub