Flug Nach Planmäßig
Flug Von Planmäßig

Strom und Gasversorger Stadtwerke Weserbergland


Strom und Gasversorger Stadtwerke Hameln


KAW

 



Weserbergland-Nachrichten.de

 



Angebliche Behördenpost kommt nicht übers Internet

Strafbefehl per E-Mail bekommen? Dann sofort löschen! Die Tricks im Internet werden immer übler

Hildesheim/Hameln (wbn). Haben Sie einen Strafbefehl per E-Mail bekommen? Dann sofort löschen! Die Polizei musste in den zurückliegenden Wochen feststellen, dass vermehrt E-Mails auf privaten Rechnern aufliefen, die beim Empfänger den Eindruck behördlicher Post erweckten.

Häufig waren als Absender Strafgerichte, Amtsgericht, "Ihre Onlinerechnung", Ordnungsamt Berlin, Postdienst oder ähnliches im Umlauf . Die Polizei warnt: „Der neugierige und erboste Nutzer wird sicherlich diese Mails sofort öffnen und kontrollieren wollen. Dabei lädt er sich unbekannte Schadsoftware auf seinen PC! In den meisten Fällen werden Schäden im Bereich Online- Banking folgen. Keine Behörde oder Amt wird per eMail die Bekanntgabe von zum Beispiel Strafverfahren an Betroffene mitteilen.“

Weiterlesen...

 

Von der Ausländerbehörde Hameln zur Festnahme ausgeschrieben

Restfreiheitsstrafe von 362 Tagen gab ihm den Rest - 27-jähriger Pole muss jetzt wieder brummen

Pasewalk/Hameln (wbn). Endstation Sehnsucht: Auf der Bundesstraße 104 wurde ein 27-jähriger polnischer Staatsbürger am Samstag durch die Gemeinsame Polizeidiensteinheit Uecker-Randow kontrolliert und umgehend festgenommen.

Seine fahndungsmäßige Überprüfung ergab zwei Ausschreibungen. Die Ausländerbehörde Hameln schrieb ihn zur Festnahme aufgrund einer Ausweisungs- und Abschiebeverfügung aus und das Amtsgericht Hameln zur Festnahme, da er noch eine Restfreiheitsstrafe von 362 Tagen wegen schweren Raubes zu verbüßen hat.

Weiterlesen...

 

Kein energiesparfreundlicher und umweltbewusster Ort?

BUND macht bei der Energiespar-Ausstellung in der Stadt-Galerie nicht mit - und sagt auch warum

Hameln (wbn). Reine Energieverschwendung? Die BUND-Kreisgruppe Hameln-Pyrmont beteiligt sich nicht an der Energiespar-Ausstellung im Hamelner ECE-Center (Stadt-Galerie).

Ralf Hermes sagt in einem Rundschreiben auch warum der Bund nicht mit im Bunde ist: „Die Stadt Hameln, der Landkreis und die Stadtwerke laden zu einer Energiesparausstellung ins ECE ein. Die Ausstellung ist vom 4. bis 16. Oktober zu sehen.  Wir als BUND sind nicht dabei! Grund dafür ist der Veranstaltungsort. Die Stadtgalerie ist ein Neubau, der ohne jegliche Rücksicht auf Umweltbelange oder Klimaschutz in unsere Stadt gesetzt wurde.

Weiterlesen...

 

Die französischen Gäste aus St. Maur waren auch dabei

Zwölf Vereine sind in 30 Rennen zur traditionellen Klütregatta angetreten

Von Jörg Sehbrock und Dirk Adomat

Hameln (wbn). Strahlender Sonnenschein, ein gutes Teilnehmerfeld und spannende Rennen mit knappen Ausgängen machten die 48. Klütregatta in Hameln zu einer gelungenen Veranstaltung. Zwölf Vereine aus Niedersachsen und eine Delegation aus der Hamelner Partnerstadt St. Maur traten in 30 Rennen gegeneinander an.

Neben dem jüngsten Nachwuchs, der vor einigen hundert Besuchern sein Können zeigte, war natürlich die Trainingsmannschaft des Rudervereins Weser bei diesem „Heimspiel“ komplett angetreten. Eine Woche vor der deutschen Sprintmeisterschaft in Kettwig nutzen die Trainer auch die Gelegenheit, um die letzten Tests unter Rennbedingungen zu absolvieren. Der Männer-Vierer mit Jan Jedamski, Nils Hawranke, Fabian Schönhütte und Roelof Bakker mussten sich mächtig strecken, um gegen die clubinternen  Gegner um Jan-Martin Bröer zu bestehen. Im Männer-Zweier siegten Ronald Bakker und Christian Nittinger dagegen deutlich. Im Junior-Vierer mit Steuermann siegte in einem spannenden Rennen die Crew der U 17-Jährigen mit Thore Wessel, Dennis Hupe, Thorben Hake, Melvin Lippek und Steuerfrau Mareike Adomat überraschend vor dem U 19-Vierer um Schlagmann Till Garbe.

(Zum Bild: Zwölf Vereine traten bei der 48. Klütregatta bei herbstlichem Sonnenschein auf der Weser an. Foto: Danger)

Weiterlesen...

 

Mit 47 Betten in den Krankenhausplan aufgenommen

Ameos Klinikum baut den Standort Hameln  zielstrebig aus - Nerven schonende Wege, bessere Therapie-Aussichten

Hameln (wbn). Gut für die Nerven, gut für Hameln. Das Ameos Klinikum Hameln ist mit 47 Betten in den Krankenhausplan des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Der entsprechende Bescheid des Sozialministeriums in Hannover sieht 32 vollstationäre Betten und 15 tagesklinische Plätze vor.

Michael Dieckmann, Vorstandsmitglied Ameos Gruppe Zürich: „In Zukunft werden am Standort Wilhelmstraße im ehemaligen Kreiskrankenhaus Hameln zwei allgemeinpsychiatrische Stationen mit jeweils 16 Betten und eine Tagesklinik mit 15 Plätzen vorgehalten.“  Ameos, der bundesweit bekannte Spezialist für Psychiatrie und Psychotherapie mit einem großen Klinikum in Hildesheim, ist in der Wilhelmstraße Mieter beim Sana Klinikum in Hameln. Die Zusammenarbeit lag für beide auf der Hand. Man kennt und schätzt sich von anderen Projekten. Professor Dr. med. Detlef E. Dietrich, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Ameos-Klinikum Hildesheim und Dr. Dieter Feldel, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie im Ameos Klinikum Hameln,  sind angetan von der zentralen Lage in der Rattenfängerstadt.

(Zum Bild: Michael Dieckmann (Zweiter von links), Vorstandsmitglied Ameos Gruppe Zürich, mit Kollegen in Hameln. Foto: wbn)

Weiterlesen...

 

Im benachbarten Lippe werden fünf Routen per Satellit angeboten

Die "Hü und hott"-Navigation: Hilfreiche GPS-Tracks für den entspannten Ritt im Gelände

Detmold (wbn). Satellit für den Sattel. Für Reitbegeisterte und ihre behuften Kameraden wird das benachbarte Lipperland ab sofort noch interessanter. Die Untere Landschaftsbehörde des Kreises Lippe bietet auf der Internetpräsenz des Kreises ab sofort ausgewählte Reitrouten mit einer kurzen Streckenbeschreibung und einer Geländekarte an. Darüber hinaus stehen die Wege als GPS-Download bereit.

Auf der „Bienenschmidt-Runde“ in Hörste stellte Landrat Friedel Heuwinkel das neue Angebot nun der Öffentlichkeit vor. „Bei vielen Outdoor-Aktivitäten wie Wandern und Radfahren wird zunehmend das GPS als Orientierungshilfe statt einer Karte eingesetzt“, berichtete Heuwinkel. Diese Tendenz wird sich auch im Reiten zunehmend durchsetzen. „Deshalb ist es zukunftsweisend, sich frühzeitig auf den Einsatz dieser Technik auch für das Reiten im Gelände vorzubereiten“, betonte er. Die passende Plattform bietet der Naturnavigator auf der Internetseite der Kreisverwaltung in Detmold. Dabei handelt es sich um ein interaktives Kartenportal zu verschiedenen Themen rund um Natur und Landschaft. Jürgen Deppemeier, zuständig für die Aufbereitung der Geofachdaten bei der Unteren Landschaftsbehörde, pflegt die relevanten Informationen zu den Naturräumen, den Naturschutzgebieten und Naturdenkmalen, aber auch zum Reitwegenetz in Lippe ein. „

Weiterlesen...

 

Blick in die Nachbarregion

Fusion der Krankenkasse in Westfalen-Lippe zur "AOK Nordwest" - Schleswig-Holstein mit ins Boot geholt

Dortmund/Kiel (wbn). Mit Beginn dieses Monats ist im benachbarten Ostwestfalen-Lippe die neue AOK Nordwest gestartet. Die Gesundheitskasse ist aus der freiwilligen Vereinigung zwischen der AOK Westfalen-Lippe und der AOK Schleswig-Holstein hervorgegangen.

„Unsere Versicherten werden von dieser Fusion profitieren. Wir garantieren mehr Service und Leistungen und werden auch im nächsten Jahr keine Zusatzbeiträge erheben“, erklärten Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest) und sein Stellvertreter Dr. Dieter Paffrath nach ihrer Wahl durch den Verwaltungsrat. Mit 2,8 Millionen Versicherten und einem Haushaltsvolumen von rund 7,5 Milliarden Euro gehört die neue AOK Nordwest im bundesweiten Vergleich zu den „Top 10“ unter den gesetzlichen Krankenkassen.

Weiterlesen...

 

Zwei "rivalisierende" Migrantenfamilien hatten sich auf einem Festplatz "verabredet"

Familienehre oder was? Polizei verhindert in letzter Minute Massenschlägerei zwischen zweihundert Kurden und Russen

Nienburg (wbn). Ging es wieder mal um die berühmte „Familienehre“?  Massenschlägerei auf Ansage! Das hat ein Großaufgebot der Polizei und der Rettungsdienste auf den Plan gerufen. Zwei „rivalisierende Familien“ – so die Polizei – hatten sich zu einer Prügelei auf der Nienburger Festwiese verabredet. Für heute Nachmittag. Zweihundert Mann sollten dort aufeinander losgehen. Es handelt sich um einschlägig bekannte kurdische und russische Familienklans. Die Polizei hat das nach entsprechenden eindeutigen Hinweisen in letzter Minute mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften verhindern können.

Eine angekündigte gewalttätige Auseinandersetzung zweier rivalisierender Familien aus Nienburg rief am späten Nachmittag des heutigen Sonntags Polizei und Rettungskräfte auf den Plan.  Eine Vielzahl von Streifenwagen und Verkehrskontrollen auf Nienburgs Straßen sowie Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst auf dem Parkplatz des Hammer-Marktes waren die Reaktion der Polizeiinpsektion Nienburg/Schaumburg und des Landkreises Nienburg auf mehrere Hinweise, die bei der Leitstelle der Polizei eingingen.

Weiterlesen...

 

Der Gospelchor aus Osterwald begrüßt sein 50. Mitglied

"Young Voices" sind inzwischen auch schon zehn Jahre jung

Von Thomas Kritscher

Osterwald (wbn). Die "Young Voices and Gospel" feiern nicht nur ihr zehnjähriges Bestehen , sondern konnten jetzt auch ihr 50. Mitglied begrüßen. Allerdings begann alles schon vor 15 Jahren: Im Jahr 1995 gründete der Oldendorfer Pastor Wim Meißner einen Chor, der zwar vor allem Gospels sang, aber noch kein typischer Gospelchor war.

Nach und nach kristallisierten sich 20 Personen heraus, die einen festen Stamm bildeten und sich den Namen "Sankt Nikolai Singers"" - entsprechend dem Namen der Oldendorfer Kirche - gaben. Zu kirchlichen Feiertagen wurde gesungen und es wurden die ersten Konzerte gegeben. Als der Chor immer größer wurde, entschloss man sich, einen selbstständigen Chor zu gründen. Am 15. Dezember 2000 war es soweit, die "Young Voices and Gospel e.V. " (die jungen Stimmen und Gospel)  wurden unter diesem Namen ins Vereinsregister eingetragen.  Seitdem ist es ständig bergauf gegangen. Gegründet mit 18 Mitgliedern hat der Chor jetzt mit Marion Holle sein 50. Mitglied begrüßen können.

(Zum Bild: Conny Kramer, 1. Vorsitzende des Chores, gratuliert Marion Holle zur Mitgliedschaft. Und im Hintergrund wölbt sich wie bestellt ein Regenbogen. Foto: Kritscher)

Weiterlesen...

 

Paukenschlag nach der Rückkehr vom Urlaub

Vasel kommt aus dem Urlaub - und tritt von seinen kommunalen Ämtern zurück. Jetzt hüllt er sich erst einmal in Schweigen

Emmerthal/Börry (wbn). Es ist Herbst, die Blätter fallen. Auf dem Herbstmarkt des Dorfmuseums in Börry wurde es schon hinter vorgehaltener Hand geflüstert: Helmut Vasel (SPD) ist von allen Ämtern zurückgetreten.

Vasel ist Gemeinderatsmitglied in Emmerthal und Ortsrat in Börry gewesen, war Mitglied im Jugend- und Sportausschuss. Der SPD-Kommunalpolitiker fiel schon in der letzten Ortsratssitzung durch seine Abwesenheit auf. Da ging es um die Zukunft und Mitgliederstärke der Ortsräte in Emmerthal. Ein Antrag von SPD, FDP und den Grünen sieht vor die Zahl der Ortsratsmitglieder in den Ortsräten der Gemeinde von derzeit 40 auf nur noch 24 zu reduzieren. Dieses Ansinnen wird von der CDU entschieden zurückgewiesen.

Weiterlesen...

 

Makabrer Zufall: Vor einer Woche hatten Rettungskräfte in Lügde die Hilfsmaßnahmen nach einer Verpuffung geprobt

Gasexplosion sprengt Haus in die Luft - Seniorenpaar überlebt mit schweren Verbrennungen in den Trümmern

Lügde/Bad Pyrmont (wbn). Die Nachbarn können es immer noch nicht fassen: Das Einfamilienhaus  neben ihnen in der Straße Am Steilhang in Lügde ist einfach weg. Eine mächtige Explosion nach austretendem Gas hat es am frühen Samstagmorgen hinweggefegt. Die beiden Senioren aus dem Landkreis Wesel, die sich zu diesem Zeitpunkt in dem Gebäude aufhielten, erlitten schwere Verbrennungen.

Die 72-jährige Frau wurde nach Hannover in die Spezialklinik mit dem Rettungshubschrauber geflogen. Ihr 79-jähriger Mann  musste aus den Trümmern des Badezimmers befreit werden und wurde nach Bad Pyrmont in das Krankenhaus gebracht. Das Unglücksgebäude, dessen Ruine noch gestern kontrolliert abgerissen wurde, ist sonst unbewohnt gewesen. Nur für eine Familienfeier diente es den Rentnern als vorübergehende Unterkunft – mit den tragischen Folgen der Gasexplosion. Nach Auskunft der Polizei war es zu der Explosion gekommen als die Rentnerin morgens den Gasherd anstellen wollte. Makabrer Zufall: Erst am vergangenen Wochenenden hatte das Rote Kreuz aus dem Weserbergland die reibungslose Zusammenarbeit mit anderen Diensten im nordrhein-westfälischen Ostwestfalen-Lippe geprobt. Die Übungsannahme: Eine Explosion (Verpuffung) in Lügde…

(Zum Bild: Es grenzt an ein Wunder, dass die Senioren diese Gasexplosion überlebt haben. Den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr in Lügde bot sich ein schockierendes Bild. Die Ruine wurde noch am selben Tag abgerissen. Foto: Feuerwehr Lügde) 

Weiterlesen...

 

Auch beim Feiern beweist sie Stil

Die Bank, bei der die Menschen zählen - 100 Jahre Sparkasse Weserbergland. Ein Puzzle des Erfolges

Hameln (wbn). Die Sparkasse, die einen Wehrpflichtigen vor dem Wehrdienst bewahrt, gibt es das? Die Sparkasse, die der Rentnerin das Geld an die Tür bringt und nebenbei ein Leben rettet? Ist das denkbar? Es sind die kleinen Begebenheiten, mit denen sich das Große und Ganze erahnen lässt.

Friedrich-Wilhelm Kaup, Vorstandsvorsitzender des Sparkasse Weserbergland, hätte an jenem Jubiläumsabend zum hundertjährigen Bestehen der Sparkasse Weserbergland das tun können, was den Bankern immer gerne nachgesagt wird. Als Zahlen-Menschen sich an den wirklich vorzeigbaren Erfolgszahlen festzuhalten. Doch er ist nunmal auch der  Mensch fürs Menschliche.

Mit der Unterschrift von Graf Pilati hat alles begonnen

Und so berichtet er den gut 200 festlich gestimmten Gästen von der kleinsten Geschäftsstelle der Sparkasse Weserbergland, in der „Frau Paulun“ Gutes tut.

Die Sparkassendame hat nämlich das gemacht, was man sonst nicht macht. Durch den Türschlitz geschaut als sie einer betagten Kundin den Weg ersparen wollte und das Geld nach Hause brachte. Damit hat sie der gebrechlichen Rentnerin, die gestürzt war und aus eigenen Kräften nicht mehr hoch kam, tatsächlich das Leben gerettet. Anderen auf die Beine helfen, das war auch der Grundgedanke als vor 100 Jahren ein gewisser Graf Pilati, seineszeichens Landrat im heutigen Landkreis Hameln-Pyrmont den Beschluss zur Errichtung einer Sparkasse für den Kreis Hameln im Jahr 1910 unterschrieb.

Manche Weitweg- und Großbanken behaupten das zwar auch von sich, aber sehen lässt sich von denen niemand – außer zur Werbezeit im Fern-Sehen.

(Zum Bild oben: Ehre, wem Ehre gebührt - Hameln-Pyrmonts Landrat Rüdiger Butte beglückwünscht Friedrich-Wilhelm Kaup (rechts) und Wilhelm Brüggemann zu der Sparkasse-Weserbergland-Medaille in Gold. Das Foto darunter: Zwei sichtlich gut gelaunte Jubiläumsgäste bei der Widmung zum Hundertjährigen: Thomas Mang, der Präsident des Sparkassenverbandes Niedersachsen mit dem Verbandsgeschäftsführer Günter Distelrath. Fotos: wbn)

Weiterlesen...

 

Klare Botschaft aus Hameln Richtung Brüssel

Mang: EU-Richtlinien reduzieren Schutz deutscher Bankkunden und belasten Niedersachsens Sparkassen mit einer Milliarde Euro 

Hameln (wbn). Mit scharfen Worten hat der Präsident des Sparkassenverbandes Niedersachsen, Thomas Mang, die neuen Kreditrichtlinien auf EU-Ebene kritisiert. Sie benachteiligten Deutschland und hier wiederum die Sparkassen gegenüber dem angloamerikanischen Kreditsystem. „Dabei ist gerade von dort die Krise ausgegangen“. Der Vorgang sei ein „Ärgernis ersten Grades“, rügte Mang anlässlich seiner gestern Abend gehaltenen Festrede vor rund 200 Gästen zum 100-jährigen Bestehen der Sparkasse Weserbergland.  Seine Worte trafen wie Hammerschläge.

Mang sprach von der geplanten Deckelung der Einlagensicherung auf 100.000 Euro. Mit einer gesetzlich vorgeschriebenen Einlagensicherung das Vermögen der Kunden schützen zu wollen, sei im Kern ein  guter Gedanke. Besonders vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit Lehman Brothers oder der Northern Rock Bank. Für andere Länder und auch für andere Banken innerhalb Deutschlands möge eine Einlagensicherung von 100.000 Euro eine deutliche Verbesserung sein. Für die Sparkassen und ihre Kunden sei sie das nicht. Denn: „Durch unsere bestehenden Sicherungen werden die Sparkassen als solche unterstützt und darüber hinaus sind auch die Kundeneinlagen in unbegrenzter Höhe gesichert.“ Mang: „Das geplante Modell ist weder sachgerecht noch fair.“ Es führe zu einem gravierenden Vermögensverlust von Ländern und Kommunen und reduziere sogar den Schutz der deutschen Bankkunden. Die EU-Kommission spreche den Sparkassen zwar zu, die eigenen Sicherungssysteme zu behalten. In das neue solle aber trotzdem eingezahlt werden. Das könne sich eine Sparkasse aber nicht erlauben. Mang: „Nach unseren Berechnungen hätten allein die niedersächsischen Sparkassen rund eine Milliarde Euro in das neue System einzuzahlen.“

(Zum Bild: Niedersachsens Sparkassenpräsident Thomas Mang war Gastredner zur 100-Jahr-Feier der Sparkasse Weserbergland in Hameln. Foto: wbn)

Weiterlesen...

 

Das hätte böse enden können

Die Stahlblech-Ladung durchstößt beim Anfahren die Heckklappe

Ohr/Emmerthal (wbn). Das hätte böse enden können: Eine Ladung mit Stahlblechen kam ins Rutschen, Teile stürzten auf die Fahrbahn. Der Sattelzug war offenbar nicht vorschriftsmässig beladen worden, denn die Stahlbleche hatten beim Anfahren an einer Ampel an der Bundesstraße 83 die Heckklappe des Lkw durchbrochen.

Gestern, gegen  7:36 Uhr, befuhr ein 41-jähriger Fahrzeugführer aus Hannover mit seinem Sattelzug die Bundesstraße 83, aus Hameln kommend, in Richtung Emmerthal. In der Ortschaft Ohr kam der Sattelzug an einer Lichtsignalanlage zum Halten. Beim späteren Anfahren kamen Teile der Ladung ins Rutschen, durchbrachen die geschlossene Heckklappe und fielen auf die Fahrbahn. Bei der Ladung handelte es sich um ca. 1 Millimeter starke Stahlbleche.

Weiterlesen...

 

In der Wohnung Luftpistole und Luftgewehr sichergestellt

Lauter Knall, dann Schmerz im Rücken - 22-Jähriger schießt wahllos auf Fußgänger

Nienburg/Eystrup (wbn).  Unglaublich: Passanten haben einem Luftgewehr-Schützen als lebende Zielscheibe gedient. Eine Frau hörte einen Knall und spürte einen Schmerz im Rücken, sah dann ihre beschädigte Kleidung. Neben dieser Radfahrerin geriet heute vormittag auch ein Fußgänger unter Beschuß.

Als mutmaßlicher Schütze konnte ein 22-jähriger ermittelt werden, in dessen Wohnung Luftpistole und Luftgewehr gefunden wurden. Hier der Polizeibericht aus Nienburg: Am späten Abend des vergangenen Sonntag befuhr eine Frau mit dem Fahrrad die Strubenstraße in Eystrup in Richtung Bahnhofstraße, als sie plötzlich eine Knall hörte und auf dem Rücken kurzzeitig einen Schmerz verspürte.

Weiterlesen...

 

Analyse der IHK bestätigt Aufschwung

Die niedersächsische Wirtschaft will wieder einstellen - Umfrage bei 1.700 Unternehmen

Hannover/Hameln (wbn). Die Wirtschaft in Niedersachsen wächst schnell und robust. Das geht aus einer Umfrage bei 1.700 Unternehmen hervor, die von der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Hannover vorgenommen worden ist.

Der IHK-Konjunkturklima-Indikator stieg im dritten Quartal dieses Jahres erneut kräftig um acht Punkte auf 123 Punkte und liegt damit nun fast auf dem Niveau des Boom-Jahres 2006. Nachfolgend die IHK-Analyse aus Hannover im Wortlaut: Seit 18 Monaten zeigt die Entwicklung unverändert steil nach oben, auch im Herbst 2010 getrieben durch eine weiter verbesserte Geschäftslage in nahezu allen Branchen, stabile Erwartungen an die kommenden Monate und ein kräftiges Stimmungshoch im Handel. Die Investitionsplanungen ziehen weiter an, die niedersächsische Wirtschaft will wieder einstellen.

Weiterlesen...

 

Weserbergland-Nachrichten.de sprachen mit Politik und Wirtschaft

Wirtschaftsminister Bode: Der Aufschwung kommt jetzt auch in den kunjunkturschwächeren Regionen an

Hameln/Holzminden/Hannover (wbn). Die Septemberg-Bilanz am Arbeitsmarkt ist die Überraschung des Tages. Die Nachricht von dem erstaunlichen Absinken der Arbeitslosenzahlen im Weserbergland auf den Stand von 2008 ist in der Region an der Weser ohne große Euphorie, aber mit deutlicher Zuversicht und Genugtuung aufgenommen worden.

Führungskräfte aus Politik, Verbänden und Wirtschaft haben auf Anfrage der Weserbergland-Nachrichten.de vor diesem Hintergrund ihre Einschätzung gegeben, allen voran Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode. Die deutlich verbesserte Lage im Landkreis Hameln-Pyrmont und den Nachbarkreisen Holzminden und Nienburg-Schaumburg zeigt laut Minister Bode, „dass der Aufschwung auch in den strukturschwächeren Regionen ankommt“.Lesen Sie nachfolgend die aktuell von unseren Redakteuren eingeholten Statements zur Situation im Weserbergland:

"Wirtschaft, Arbeit und Verkehr haben an einem Strang gezogen"

Jörg Bode, Niedersächsischer Minister für  Wirtschaft, Arbeit und Verkehr: „Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zeigt deutlich, dass der Aufschwung auch in den strukturschwächeren Regionen ankommt. Ich freue mich außerdem, dass Bund, Land und Arbeitsagenturen in der Wirtschafts- und Finanzkrise an einem Strang gezogen haben und es noch immer tun.

Trotz dieser guten Nachrichten können wir uns allerdings noch nicht zurücklehnen. Wir müssen weiter gemeinsam daran arbeiten, dass möglichst viele Menschen einen qualifizierten Arbeitsplatz bekommen.“

(Zum Bild: Niedersachsens Wirtschaftsminister sieht jetzt auch das Weserbergland vom Aufschwung begünstigt. Foto: Ministerium)

 

Weiterlesen...

 

Wie geht es jetzt weiter?

Schlechte Nachricht für Ovtcharov: Auch die B-Probe ist positiv

Köln/Hameln (wbn). Auch die B-Probe des Tünderaner Tischtennisnationalspielers Dimitrij Ovtcharov hat Spuren von Clenbuterol enthalten. Das hat laut Radio Aktiv die Analyse des Instituts für Biochemie an der Sporthochschule Köln ergeben.

Alle Beteiligten hatten dieses Ergebnis erwartet, da ein Analysefehler in der A-Probe in der Regel ausgeschlossen werden kann, teilte der Deutsche Tischtennisbund mit. Es wird nun damit gerechnet, dass der 22-jährige Weltranglisten-13. eine mündliche Anhörung beim Verband beantragt. In dieser würden alle Ergebnisse geprüft, Indizien aufgeführt und Experten gehört. Der DTTB kann danach ein Verfahren beim Disziplinarorgan Anti-Doping einleiten.

Weiterlesen...

 

Überraschung: Arbeitslosenzahl sinkt unter Stand von 2008

Deutliche Entspannung auf dem Arbeitsmarkt im Weserbergland - Lage so gut wie schon lange nicht mehr

Hameln/Holzminden (wbn). Das sind wirklich gute Nachrichten für das Weserbergland. Die Arbeitslosenzahl sinkt im September in der Region unter den Stand von 2008, als die Bankenkrise begann. Gleichzeitig zieht die Nachfrage nach Arbeitskräften im Weserbergland deutlich an. Und: Junge Menschen profitieren überdurchschnittlich.

Die Arbeitslosenzahl ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Hameln im September nochmal deutlich gesunken. Gegenüber August waren 743 bzw. 4,3% weniger Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 1.068 bzw. 6,1% weniger als vor einem Jahr und auch 406 bzw. 2,4% weniger als im gleichen Monat des Jahres 2008, also dem Stand vor der Krise. Es ist der niedrigste Stand der Arbeitslosigkeit in einem September seit 1992!

Weiterlesen...

 

Präsenz auf dem Fußballplatz und die Castor-Transporte belasten das Stundenkonto

Polizeigewerkschaft stöhnt über Belastungen durch Fußballspiele bis in die unteren Ligen

Hannover/Hameln (wbn). Die Notwendigkeit, bei Fußballspielen bis in die unteren Ligen mit starkem Polizeiaufgebot präsent zu sein, um Ausschreitungen zu verhindern oder einzudämmen, belastet die Polizei und die eingesetzten Beamten.

Dazu die Gewerkschaft der Polizei: „Wieder einmal muss die Polizei den Kopf dafür hinhalten, dass die Vereine keine geeigneten Fankonzepte haben oder umsetzen. Diese Einsätze, die nur einen Teil der polizeilichen Aufgaben ausmachen, binden unverhältnismäßig viele Kräfte.“ Die Fußballspiele des vergangenen Wochenendes in Rostock und Bremen haben nach Ansicht der Polizeigewerkschaft (GdP)  wieder unter Beweis gestellt, dass die Gewaltbereitschaft in den Stadien immer mehr Polizeikräfte erfordert. Für das Spiel am Freitag zwischen Hannover 96 und St. Pauli ist ähnliches zu befürchten.

Weiterlesen...

 

Projekt von Krankenhausbetreiber Ameos

Tagesklinik für psychisch kranke Kinder in der Hamelner Wilhelmstraße geplant

Hameln (wbn). Der Krankenhausbetreiber Ameos will im ehemaligen Krankenhaus an der Wilhelmstraße eine Klinik zur psychotherapeutischen Behandlung von Kindern einrichten.

Dies berichtet Radio Aktiv. Die psychotherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Landkreis Hameln-Pyrmont sei nicht ausreichend, sagte dem Bericht zufolge der Leiter des Hamelner Gesundheitsamtes Rolf Fleischer. Die Klinik könne zu einer besseren Versorgung beitragen. Der Versorgungsmangel war Thema auf der Sitzung des Kreisausschusses für Gesundheit und Soziales. Zur Zeit gibt es im Landkreis lediglich neun Psychotherapeuten, die Kinder behandeln.

 
Weitere Beiträge...

Radio Boerry Logo - Link zum Radio (pls)

Radio Börry Player

 



Hollys Western Store in Tündern

powered by MEDIENAGENTUR ZEITMASCHINE