Schock statt Herzchen

Zum Muttertag stand die Polizei bei der Mutter eines 14-Jährigen auf der Matte - mit einer Riesenüberraschung

Montag 13. Mai 2019 - Bückeburg (wbn). Das war eine Muttertagsüberraschung der besonderen Art.

Plötzlich meldete sich die Polizei bei der Mutter in Garbsen und klärte sie darüber auf, dass ihr Sohnematz im zarten Alter von 14 Jahren a) einen Unfall gebaut hat, b) natürlich ohne Führerschein an ihrem eigenen Audi saß und c) der Wagen auch noch unversichert unterwegs war – klar, der war ja auch abgemeldet.

Fortsetzung von Seite 1
Was die Mutter daraufhin ihrem Sohn gesagt hat, wurde nicht überliefert. Tatsache ist: Der 14-Jährige aus Garbsen hatte mit dem abgemelde4ten Audi der Mutter in Bückeburg den VW eines 60-Jährigen aus Hameln gestreift, weil ja Autofahren ja auch gelernt sein will. So wurde aus einem Bagatellunfall ein familiäres Muttertagsdrama. Dazu die Polizei:  „Die entsetzte Erziehungsberechtigte wurde von der Polizei informiert, um die Schlüssel des sichergestellten Pkw von der Polizeiwache abzuholen und ihren Filius mit nach Hause zu nehmen. Gegen den 14jährigen Garbsener wurde ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Die genauen Umstände für den Ausflug des 14jährigen müssen noch geklärt werden.“ Nachfolgend der Polizeibericht aus Bückeburg im Wortlaut: „Nicht sehr einfallsreich war ein 14jähriger Garbsener in der Wahl seines gestrigen Muttertagsgeschenkes, obwohl man es durchaus als Überraschung, allerdings im negativen Sinne, sehen kann.

Gestern Abend gg. 17.50 Uhr wollte der Fahrer eines Pkw Audi in Bückeburg von der Kirchbreite auf die Scheier Straße einbiegen und touchierte dabei den Pkw VW eines 60jährigen Hamelners, der von der Scheier Straße links in die Kirchbreite einfuhr.

Dem ersten Anschein nach ein Bagatellunfall, allerdings war der Fahrer des Audi aus der Region Hannover (Garbsen) erst 14 Jahre alt und hatte sich das seit Februar abgemeldete bzw. unversicherte Auto von der Mutter, ohne deren Wissen, "ausgeliehen".

Die entsetzte Erziehungsberechtigte wurde von der Polizei informiert, um die Schlüssel des sichergestellten Pkw von der Polizeiwache abzuholen und ihren Filius mit nach Hause zu nehmen.

Gegen den 14jährigen Garbsener wurde ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Die genauen Umstände für den Ausflug des 14jährigen müssen noch geklärt werden.“