Bis zu 15 Grad unter Null!
Väterchen Frost lässt grüßen: Jetzt wird’s eisig im Weserbergland

Donnerstag 5. Januar 2017 - Offenbach/Hameln (wbn). Erst Sturm, dann Eiseskälte: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor „strengem Frost“ in der kommenden Nacht. Im Weserbergland sind Tiefsttemperaturen von minus 15 Grad Celsius möglich.

Im Durchschnitt fällt das Thermometer in den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Holzminden, Lippe, Minden-Lübbecke, Schaumburg und Nienburg auf minus 10 Grad. Doch: Über Schnee kann es nochmals fünf Grad kälter werden.

 

 

Fortsetzung von Seite 1

Durch den anhaltenden Frost können im schlimmsten Fall Wasserleitungen einfrieren, im Landkreis Hameln-Pyrmont ist zudem Glätte durch leichten Schneefall möglich.

Die amtliche Wetterwarnung gilt zunächst bis zum Freitagvormittag, 10 Uhr. Bis dahin rät DWD-Sprecher Uwe Kirsche, Pflanzen hereinzuholen und sich warm anzuziehen.

Nach Angaben des Wetterexperten ist die Frostwarnung das Gegenstück zur Hitzewarnung im Sommer und betrifft damit auch die Medizinmeteorologie. Körperlich empfindliche Personen müssten sich in den nächsten Tagen auf die extrem niedrigen Temperaturen einstellen, so Kirsche.