Flug Nach Planmäßig
S49003 LISSABON 16:00
HG7726 MALLORCA 18:55
LH2181 MUENCHEN 19:55
Flug Von Planmäßig
HG7727 MALLORCA 18:05
5P5852 FUERTEVENTURA 19:05
LH2180 MUENCHEN 19:20

Strom und Gasversorger Stadtwerke Weserbergland


Strom und Gasversorger Stadtwerke Hameln

 



Für eine menschenwürdige medizinische Versorgung
Niedersachsen führt elektronische Gesundheitskarte für Asylbewerber ein

Donnerstag, 17. März 2016 – Hannover (wbn). Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben sie schon: Nun führt auch Niedersachsen die elektronische Gesundheitskarte für Asylbewerber ein. Darauf haben sich die Landesverbände der Gesetzlichen Krankenversicherung und das niedersächsische Gesundheitsministerium geeinigt.

Bereits ab 1. April können Asylbewerber die neue Gesundheitskarte nutzen. Allerdings entscheidet die jeweilige Kommune selbst, ob sie die Karte annehmen will, oder auf das alte System setzt. Das alte System hat allerdings einen viel größeren Aufwand, sowohl für die Flüchtlinge, als auch für die Sachbearbeiter: Denn jeder Asylsuchende muss sich derzeit noch von der Kommune einen Behandlungsschein genehmigen lassen, um zum Arzt gehen zu dürfen. Mit der neuen Gesundheitskarte dürfen sie, ohne Umweg über die Kommune, bei akuten Krankheitsfällen zum Arzt gehen.

 

Fortsetzung von Seite 1

Als erstes Flächenland hatte Nordrhein-Westfalen die Gesundheitskarte für Flüchtlinge eingeführt. Niedersachsens Vereinbarung für die Karte entspricht beim Behandlungsumfang und bei der Vergütung des Verwaltungsaufwands der Krankenkassen den Regelungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Auch mit den Kommunen wurden im Vorfeld der Einführung Gespräche geführt. Dabei äußerten sie den Wunsch den bestehenden Behandlungskatalog nicht zu Lasten der kommunalen Finanzen auszuweiten. Bei den Regelungen für die neue Gesundheitskarte wurde dieser Wunsch berücksichtigt.

Am gestrigen Mittwoch wurden die Kommunen, die Kassenärztliche und die Kassenzahnärztliche Vereinigung über die neue Gesundheitskarte informiert. Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt zur Einführung: „Mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für Asylbewerberinnen und Asylbewerber wollen wir der Diskriminierung und dem unverhältnismäßigen Verwaltungsaufwand des jetzigen Bewilligungsverfahrens ein Ende setzen und Asylsuchenden eine menschenwürdige medizinische Versorgung gewähren.“ Für den Sommer sind regionale Informationsveranstaltungen zur elektronischen Gesundheitskarte für Flüchtlinge in Niedersachsen geplant.

 

Radio Boerry Logo - Link zum Radio (pls)

Radio Börry Player





Hollys Western Store in Tündern

powered by MEDIENAGENTUR ZEITMASCHINE