Wenn ein Engel stirbt...

Was für eine Tragödie: Selbstloser Retter (40) ertrinkt nach erfolgreicher Rettungsaktion eines 26-Jährigen im Silbersee

Sonntag 19- Juli 2020 - Langenhagen (wbn). Tragödie bei einer Rettungsaktion im Silbersee in Langenhagen.

Ein 40 Jahre alter Mann ist einem in Not geratenen 26-Jährigen zu Hilfe geeilt und hat ihn mit einem weiteren Helfer vor dem Ertrinken gerettet. Doch dann ist der selbstlose Retter selbst untergegangen und ertrunken.

Fortsetzung von Seite 1
Dazu die Polizei: „Der 40-Jährige blieb zunächst im Wasser und geriet aus bisher ungeklärten Gründen unter die Wasseroberfläche. Zeugen beobachteten den Vorfall und verständigten die Einsatzkräfte der Polizei, die aufgrund eines anderen Einsatzes am Silbersee vor Ort waren.“
Es begannen umfangreiche Suchmaßnahmen. Erst gegen 22 Uhr wurde der leblose Körper etwa 15 Meter vom Ufer entfernt entdeckt. Der aus den 30er Jahren stammende Badesee ist an seiner tiefsten Stelle 15 Meter tief.
Nachfolgend die vollständige Mitteilung der Polizei in Hannover im vollen Wortlaut: „Am Samstag, 18.07.20, gegen 20:45 Uhr, ist es am Silbersee in Langenhagen zu einem tödlichen Unfall gekommen. Ein 40-Jähriger hat einen jungen Mann, der in Not geraten war, gerettet und ist anschließend aus bisher ungeklärter Ursache ertrunken.

Nach bisherigen Erkenntnissen geriet am Samstagabend ein 26-jähriger Badegast in eine Notlage. Der 40-jährige Mann eilte mit einem weiteren Helfer dem jungen Mann zu Hilfe. Der 26-Jährige konnte gerettet und an Land gebracht werden.

Der 40-Jährige blieb zunächst im Wasser und geriet aus bisher ungeklärten Gründen unter die Wasseroberfläche. Zeugen beobachteten den Vorfall und verständigten die Einsatzkräfte der Polizei, die aufgrund eines anderen Einsatzes am Silbersee vor Ort waren. Die Beamten alarmierten weitere Rettungskräfte und begaben sich unverzüglich ins Wasser, um nach dem Vermissten zu suchen.

Trotz umfangreichen Suchmaßnahmen mit zahlreichen Einsatzkräften konnte der 40-Jährige gegen 22:00 Uhr, eine Stunde, nachdem er untergegangen war, ca. 15 Meter vom Ufer nur noch tot geborgen werden.

Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Die Polizei hat Ermittlungen zu den Umständen des Unglücks eingeleitet.“