Gesamtkosten der Sporthallen-Erneuerung betragen 1,5 Millionen Euro

Aquasport Hameln erhält 400.000 Euro Landesmittel für Sanierung am Einsiedlerbach

Mittwoch 14. Juli 2021 - Hameln (wbn). Die Aquasport Hameln GmbH hat in der vergangenen Woche vom Land Niedersachen die Zusage für eine Förderung erhalten.

Mit Hilfe von Mitteln aus dem Sportstättensanierungsprogramm des Landes Niedersachsen werden verschiedene kommunale Maßnahmen mit einer Landeszuwendung bedacht. Auch die Aquasport Hameln erhält aus diesem Topf die beantragten 400.000 Euro für die Sanierung der Sporthalle am Einsiedlerbach.

Fortsetzung von Seite 1
Mit den Fördermitteln will die Aquasport Hameln die Sanierung des Sanitär- und Umkleidebereichs der Sporthalle am Einsiedlerbach im Rahmen der Sanierung des Hallenbads vornehmen. Sowohl der Aufsichtsrat der Aquasport Hameln GmbH als auch der Stadtrat standen dem Projekt aufgeschlossen gegenüber und sahen die Notwendigkeit der aufwendigen Sanierung.
Die Gesamtkosten der Sanierung der Sporthalle belaufen sich auf rund 1.5 Millionen Euro. Der maximale Förderbetrag in Höhe von 400.000 Euro wurde seinerzeit von der Aquasport Hameln beantragt und nun von dem Land Niedersachsen in voller Höhe genehmigt. Das Projekt hat seinen Ursprung in einer 2017 vollzogenen Ausgliederung der Hamelner Bäder in eine zu diesem Zweck gegründete Tochtergesellschaft „Aquasport Hameln GmbH. Aufgrund der baulichen Verflechtungen zwischen Sport- und Schwimmhalle Einsiedlerbach wurde in diesem Schritt auch die Sporthalle Einsiedlerbach übertragen.
Das Objekt befindet sich in einem sehr sanierungsbedürftigen Zustand. Aquasport Hameln ist damit in der zwingenden Verpflichtung, Maßnahmen zu ergreifen, um den Betrieb der Schwimm- und Sporthalle weiterhin sicherzustellen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, wurde bereits mit den Planungen zur Sanierung der Schwimmhalle Einsiedlerbach begonnen.
Diese haben jedoch auch Auswirkungen auf die Sporthalle, insbesondere im Umkleide- und Sanitärbereich. Um Synergieeffekte zu nutzen, ist es aus brandschutzrechtlichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten zwingend erforderlich, bei der Sanierung der Umkleiden- und Sanitärbereiche des Hallenbades auch die Umkleide- und Sanitärbereiche der Sporthalle mit anzugehen. So sind beispielsweise Durchführungen von Leitungen, Kabeln, usw. bei einer Sanierung des Sanitär- und Umkleidebereichs des Hallenbades ebenso bei den Sanitär- und Umkleidebereichen der Sporthalle betroffen.

Auch gibt es Auswirkungen auf das Hallenbad, sollte die Sanierung der Sporthallen-Nebenräume nach Fertigstellung des Hallenbades vorgenommen werden. Es müsste bei einer nachträglichen Sanierung der Sporthalle der gesamte Umkleidebereich der Schwimmhalle gesperrt und die neu errichtete Decke erneut abgebrochen werden.

Schwerpunkte der geplanten Maßnahmen sind:

Die Schaffung von integrativen Umkleide- und Duschmöglichkeiten und Barrierefreiheit.

Verbesserung der hygienischen Zustände, Legionellen-Vorsorge.

Optimierung der Be- und Entlüftung in Bezug auf die Luftqualität als auch der Energieeinsparung.

Schaffung eines zeitgemäßen Wassermanagements.

Verbesserung des Brandschutzes zur Schwimmhalle.

Austausch Fassadenelement im Vereinsraum.