Gemeindeverband Saaletal begeht das Kirchenjubiläum

Spenden-Kraftakt: 125.000 Euro für die alte Faber-Orgel in Salzhemmendorf - und ein doppelter Grund zum Feiern

Von Ralf Neite

Salzhemmendorf (wbn). Doppelten Grund zum Feiern hat der evangelische Gemeindeverband Saaletal: Das Hauptschiff der evangelischen St.-Margarethen-Kirche in Salzhemmendorf wird 400 Jahre alt. Und die aufwändig restaurierte Faber-Orgel kann neu eingeweiht werden.

Mit einem Festgottesdienst am Sonntag, 3. Oktober, um 11 Uhr werden beide Anlässe gewürdigt. Die Festpredigt hält der vertretende Landesbischof, Bischofsvikar Hans-Herrmann Jantzen. Anschließend steigt rund um die Kirche ein großes Fest. Der Turm als ältester Teil der Margarethenkirche stammt bereits aus dem Jahr 1430. Ursprünglich gehörte ein kleineres Kirchenschiff dazu, das 1610 durch einen größeren Neubau ersetzt wurde. Nicht ganz so alt ist die Faber-Orgel, die ebenfalls ein Stück Orts- und Regionalgeschichte schreibt.

Fortsetzung von Seite 1

Sie wurde um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert von der Firma Faber gebaut, die ihren Sitz in Salzhemmendorf hatte. „Das erklärt sicherlich zum Teil auch die große Spendenbereitschaft aus dem Ort, die die erforderlichen 125 000 Euro an Eigenmitteln erbracht hat“, sagt Pastor Thomas Müller. Seit mehr als zwölf Jahren hat die Kirchengemeinde, unterstützt vom Roten Kreuz, der Feuerwehr, den Ortsvereinen und dem Ortsrat, für die Restaurierung der Orgel gesammelt. Viele Salzhemmendorfer Spender, aber auch die  Sponsoren (Volksbank und Sparkasse Weserbergland) sowie die erheblichen Zuweisungen von Kirchenkreis und Landeskirche haben es möglich gemacht, das große, insgesamt 260.000 Euro teure Vorhaben zu verwirklichen. Nun ist so weit,  die Orgel wird pünktlich zum 400. Jubiläum des Kirchenschiffs wieder ihrem Dienst geweiht.

Kirchengemeinde, Ortsrat, Vereine, Rotes Kreuz, Feuerwehr, Kindergarten und viele andere ehrenamtliche Helfer sind dabei, wenn nach dem Gottesdienst, rings um die Salzhemmendorfer St. Margarethen-Kirche, weiter gefeiert wird. Dabei gibt es zahlreiche Angebote und Stände für Groß und Klein. Überzählige Orgelpfeifen aus der alten Orgel können erstanden werden, der Sportverein veranstaltet ein Torwandschießen, die Schützen stehen zum Blasrohrschießen für jedermann bereit. Dazu kommen eine Tombola mit interessanten Preisen, eine Hüpfburg und vieles mehr. Und natürlich ist für eine reiche Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten gesorgt. Der Reinerlös des Festes ist für die Restfinanzierung der Orgelrestaurierung bestimmt. 5000 Euro werden noch einmal für Baumaßnahmen an der Orgelkammer benötigt.