Flug Nach Planmäßig
Flug Von Planmäßig

Strom und Gasversorger Stadtwerke Weserbergland


Strom und Gasversorger Stadtwerke Hameln


KAW

 

Wetter Hannover


Das selbe nochmal! Stichwahl in Hameln:
Keiner hat genug Stimmen: Ex-Minister Uwe Schünemann (CDU) hinter Neuling Tjark Bartels (SPD) - Grüne signalisieren jetzt Unterstützung für den Sozialdemokraten aus Wedemark

Kreis Holzminden/Hameln-Pyrmont (rus/wbn). Das hat sich Niedersachsens ehemaliger Innenminister sicherlich anders vorgestellt. Der Holzmindener Politiker lag nach ersten Hochrechnungen bei der Wahl zum Landrat für den Kreis Hameln-Pyrmont zunächst vor seinem Konkurrenten, dem SPD-Kandidaten Tjark Bartels, musste dann jedoch einige Prozentpunkte einbüßen und sich schließlich bis zum vorläufigen Endergebnis am Abend geschlagen geben.

Denn mit 40,57 Prozent der insgesamt 84.655 gültigen Stimmen rangiert bei der Landratswahl Tjark Bartels (SPD) deutlich vor Uwe Schünemann (CDU), der mit 37,36 Prozent noch Aufholbedarf hat. Doch für beide reichte es am Abend nicht, im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit von über 50 Prozent zu erreichen. Ein "Zahlendreher" zu Gunsten von Schünemann bei der Bekanntgabe der Ergebnisse hatte zudem für voreilige Freude im CDU-Lager gesorgt. 

Fortsetzung von Seite 1

Somit wird im Landkreis Hameln-Pyrmont in zwei Wochen eine Stichwahl zwischen Bartels und Schünemann stattfinden - dann gilt derjenige als gewählt, der die meisten Stimmen auf sich vereinen kann. Der Grünen-Kandidat Torsten Schulte kam auf 16,11 Prozent und damit nicht weit genug nach vorne, ebenso auch nicht Hermann Schmidtchen (Unabhängige) mit 5,95 Prozent. Für eine Überraschung jedoch sorgte dann noch Torsten Schulte (Grüne) am Wahlabend unmittelbar nach dem vorläufigen Endergebnis mit seiner Aussage, dass die Grünen nun geschlossen hinter dem Sozialdemokraten Tjark Bartels stehen würden. Wenn dem so ist, was noch von einer Grünen-Versammlung beschlossen werden müsste, wäre es für Schünemann am 6. Oktober zur Stichwahl extrem schwierig, das Ruder noch einmal herumzureißen. Doch wie vielerorts gilt auch hier, der Wähler spricht das letzte Wort.

Am Abend zumindest hatten im Kreis Hameln-Pyrmont neben der Wahl zum Bundestag stolze 124.870 Wahlberechtigte die Möglichkeit, ihre Stimme in einem der vielen Wahllokale abzugeben. Bei einer Wahlbeteiligung von fast 69 Prozent waren die politischen Lager am Abend durchaus zufrieden. Und in zwei Wochen gehen die Wähler im Landkreis Hameln-Pyrmont mit dem heute in den Wahlbüros des Landkreises Hameln-Pyrmont vorsorglich zurückgegebenen Benachrichtigungsschein noch einmal zu den Wahlurnen.

Fotos: wbn, Tjark Bartels (Website)
 

 



Hollys Western Store in Tündern

powered by MEDIENAGENTUR ZEITMASCHINE