Flug Nach Planmäßig
Flug Von Planmäßig

Strom und Gasversorger Stadtwerke Weserbergland


Strom und Gasversorger Stadtwerke Hameln


KAW

 

 


 



Uwe H., der Vater von drei Kindern, ist keines natürlichen Todes gestorben

Schreckliche Gewißheit: Es war Mord! Jetzt erbittet die Polizei in Bad Münder Hinweise aus der Bevölkerung

Bad Münder (wbn). Ein Mordfall erschüttert den beschaulichen Kurort Bad Münder. Massive Gewalteinwirkung gegen Hals und Kopf hat die Obduktion des 54-jährigen Mannes ergeben, der gestern Abend gegen 20.20 Uhr an einem Fußweg, scheinbar bewusstlos im Gras liegend, von einem Spaziergänger gefunden worden war.

Ein Notarzt stellte jedoch den Tod fest. Für die Polizei ergeben sich jetzt viele Fragen, die sich an die Bevölkerung richten. Bei dem Opfer handelt es sich um Uwe H. Der Vater von drei Kindern lebte von seiner Frau getrennt, hatte sein Wohnhaus verkauft und zuletzt vier Tage in einer Pension in Bad Münder gewohnt. Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Der Fundort der Leiche muss übrigens nicht unbedingt der Tatort sein.

(Zum Bild: Wer hat Uwe H. zum letzten Mal gesehen? Die Polizei bittet um Hinweise zum Mord an den 54-Jährigen Vater von drei Kindern. Foto: Polizei)



Fortsetzung von Seite 1

Nachfolgend der Polizeibericht aus Bad Münder im Wortlaut: „Nach dem Fund einer männlichen Leiche (54) an einem Fußweg und der Obduktion des Leichnams gehen die Ermittlungsbehörden von einem Tötungsdelikt aus. Die Polizeiinspektion Hameln richtete eine Mordkommission ein.

Ein Passant (75) hatte am Dienstagabend, 13.08.2013, gegen 20:20 Uhr, eine für ihn bewusstlose Person an einem Fuß-/Verbindungsweg im Gras liegend zwischen der Langen Straße und der Friedrich-Ebert-Allee aufgefunden und sofort den Rettungsdienst alarmiert. Der Notarzt stellte kurz nach Eintreffen den Tod des Mannes fest und bescheinigte eine "ungeklärte Todesursache". Die Tatortgruppe der Polizeiinspektion Hameln nahm daraufhin sofort die Ermittlungen zur Todesursache auf. Das zuständige Fachkommissariat beantragte am Mittwochmorgen, 14.08.2013, die Obduktion des Leichnams. Diese wurde von der Staatsanwaltschaft Hannover angeordnet und hatte zum Ergebnis, dass beim 54-Jährigen eine "massive Gewalteinwirkung gegen Hals und Kopf" ursächlich für den Tod gewesen ist.

Die ersten Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Tote von seiner Ehefrau getrennt lebte und Vater von drei Kindern ist. Nach der Befragung der ehemaligen Lebensgefährtin wurde zudem bekannt, dass Uwe H. die letzten vier Tage in einer Pension in Bad Münder wohnte, da er kürzlich sein Wohnhaus verkauft hat. Die genauen Umstände des Todes sind hingegen unklar.Die Mordkommission geht auf Grund der Obduktionsergebnisse davon aus, dass Uwe H. am Dienstag, 13.8.2013, in der Zeit zwischen 18 und 20:20 Uhr verstarb. Die derzeitigen Ermittlungen beziehen sich nun auf das persönliche und soziale Umfeld und die Suche nach dem Tatort. So werden aktuell durch die Polizei Anwohner und Passanten im Umkreis des Fundortes befragt.

Die Spurensuche am Fundort der Leiche ergab keine Hinweise darauf, ob es sich um den Tatort des Verbrechens handelt. Unklar ist auch, welche Kontakte zu welchen Personen Uwe H. zuletzt hatte. Die Mordkommission veröffentlicht mit Hilfe der Medien daher ein Bild des Opfers und sucht dringend Zeugen, die Hinweise zum Tötungsdelikt geben können.

Die Ermittler fragen insbesondere:

1.) Wer hat Uwe H. am Dienstagnachmittag, 13.08.2013, gesehen oder kann Angaben zu seinen letzten Aufenthaltsorten geben?

2.) Wer hat am Dienstagnachmittag, 13.08.2013, auf dem Fußweg zwischen der Langen Straße und der Friedrich-Ebert-Allee Uwe H. gesehen oder verdächtige Beobachtungen (hörbare Auseinandersetzung, Schreie) wahrgenommen?

Zeugen, denen Merkwürdigkeiten oder verdächtige Situationen oder Personen im Zusammenhang mit Uwe H. aufgefallen sind, werden gebeten, sich bitte unverzüglich bei der Mordkommission der Polizei Hameln (Telefon 05151/933-222) oder bei der Polizei Bad Münder (05042/9331-0) zu melden.“

 

 

 



Hollys Western Store in Tündern

powered by MEDIENAGENTUR ZEITMASCHINE