Flug Nach Planmäßig
LH2183 MUENCHEN 06:05
5P5811 FUERTEVENTURA 09:00
LH2177 MUENCHEN 09:30
Flug Von Planmäßig
LH2182 MUENCHEN 22:45
LH2176 MUENCHEN 08:55
LH362 FRANKFURT 10:55

Strom und Gasversorger Stadtwerke Weserbergland


Strom und Gasversorger Stadtwerke Hameln


KAW

 



Weserbergland-Nachrichten.de

 


Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise

 

Ein alter Trick: Gauner rempelt Rentner am Geldautomaten an und klaut das Geld und die EC-Karte

 

Holzminden (wbn). Die Überrumpelung am Geldautomaten, sowie der damit verbundene Überraschungseffekt, gehört zu den ältesten Gauner-Tricks und funktioniert immer noch. So geschehen in einer Bank in der Liebigstraße in Holzminden.

 

Hier der Polizeibericht aus Holzminden: „Eine sehr unliebsame Überraschung musste am vergangenen Freitagmorgen ein älterer Herr beim Geldabheben aus einem Geldausgabeautomaten einer Bank in der Liebigstraße über sich ergehen lassen. Gerade in dem Moment, in dem das Geld in dem Ausgabeschacht landete, wurde der Mann von hinten geschubst und ehe er reagieren konnte, hatte der unbekannte Mann bereits das Geld an sich genommen und war geflüchtet. Gegen 11:30 Uhr hatte der 83-jährige Holzmindener seine Bank in der Liebigstraße aufgesucht und sich zunächst seine Kontoauszüge ausdrucken lassen, bevor er sich dem ebenfalls im Vorraum der Bank befindlichen Geldausgabeautomaten zuwandte. Mithilfe seiner EC-Karte bediente der ältere Herr den Automaten entsprechend und ließ sich den von ihm gewünschten Bargeldbetrag auszahlen.

Weiterlesen...

 

2000 Euro Sachschaden - die geballte Wucht von 2,67 Promille

 

Das waren wohl paar "Radlermaß" zuviel... Der eine kippt aus dem Sattel, der andere radelt Pkw über den Haufen

 

Holzminden (wbn). Vom Vollrausch aus dem Sattel gefegt - das passierte gleich zwei Radfahrern an diesem Wochenende. Einer kippte einfach so aus den Pedalen, der andere knallte gegen einen geparkten Pkw und verursachte mit der Wucht seiner 2,67 Promille immerhin einen Sachschaden von 2.000 Euro! Was er dafür an Bier hätte trinken können...

 

Hier der ernüchternde Polizeibericht aus der Biker-Szene, die diesmal offenbar ein paar "Radlermaß" zuviel getrunken hatte: "Gleich zwei Fahrradfahrer fielen am Wochenende in Holzminden durch übermäßigen Alkoholgenuss im Straßenverkehr auf. In der Nacht zu Samstag, kurz nach Mitternacht, war ein 40jähriger Holzmindener mit seinem Fahrrad im Kapellenbrink unterwegs.

Weiterlesen...

 

Das ehrgeizige Ziel der U 23 Nationalmannschaft lautete "Edelmetall"

Vizeweltmeister! Nora Wessel vom Ruderverein Weser kommt mit Silbermedaille aus Weißrussland zurück

Brest/Hameln (wbn). Das Weserbergland kann stolz sein auf Nora Wessel. Das Rudertalent vom Ruderverein Weser in Hameln hat erstmals mit der deutschen Nationalmannschaft an einer Weltmeisterschaft teilgenommen und ist auf Anhieb gleich Vize-Weltmeister geworden.

Bei der U23 der Ruderer im weißrussischen Brest hat sie zusammen mit ihren Kameradinnen Merle Schäfer (Köln), Leonie Pless (Frankfurt) und Kaja Brecht (Frankfurt) am heutigen Samstag die Silbermedaille geholt. Nur die Italiener waren noch besser. Es fehlten letztlich zwei Sekunden.  Damit sind die Träume des Hamelner Supertalentes wahr geworden: Es sollte „Edelmetall“ werden. An dritter Stelle kamen die Franzosen durchs Ziel. Der deutsche Doppelvierer zählte zweifellos zu den Favoriten.  

Trainer Jan Jedamski übermittelte den Weserbergland-Nachrichten.de folgende Schilderung aus Weißrussland: „Deutschland und Italien (beste Vorlaufzeit Italien), jeweils als Vorlaufsieger, kristallisierten sich vor dem Finale schließlich als die Favoriten für den WM-Titel heraus. Die Italienerinnen fahren auf den ersten 1000 Metern der 2000-Meter-Strecke los wie die Feuerwehr. Bei Streckenhälfte führt Italien mit einer Bootslänge Vorsprung vor dem deutschen Quartett mit  (Foto von links) Kaja Brecht, Leonie Pless (beide Frankfurt), Nora Wessel (Hameln) und Merle Schäfer (Köln). Auf der zweiten Streckenhälfte kann das deutsche Boot die Italienerinnen aber noch einmal angreifen. Am Ende verteidigt Italien mit zwei Sekunden Vorsprung doch Souverän den ersten Platz und wird vor Deutschland Weltmeister.

(Zum Bild oben: Sie hat's verdient! Die sympathische Ruderin vom RV Weser kommt mit einer Silbermedaille von ihrer ersten Weltmeisterschaft zurück. Anfang der kommenden Woche ist sie wieder im Weserbergland. Bild unten: Siegerehrung für den Vize-Weltmeister der U23-Ruderer. Nora Wessel mit ihren Teamkameradinnen und mit Silber aus Weißrussland.  Foto: RV Weser)

Weiterlesen...

 

Mit seinem Feuerlöscher hatte er alles richtig gemacht

 

Er ist der Held des Tages: Mann löscht nahezu im Alleingang die brennende Küche der Nachbarin

 

Bevern/Holzminden (wbn). Er ist gewissermaßen der Held des Tages: Ein Mann hörte gellende Hilfeschreie aus dem Nachbarhaus, sah Qualm aus dem Küchenfenster wabern und wusste sofort was zu tun ist. Mit einem Feuerlöscher eilte er der Nachbarin zu Hilfe, bekam den Küchenbrand soweit in den Griff, dass die alarmierte Feuerwehr nur noch Glutnester löschen musste.

 

Der Helfer von gegenüber hatte bei seinem "Löschangriff" offenbar alles richtig gemacht. Denn es reicht nicht allein, einen Feuerlöscher in Griffweite zu haben. Man muss auch damit umgehen können und dabei die Nerven behalten. Die Art, wie der Küchenbrand endstand, war übrigens geradezu klassisch: Zuerst war da das brennende, weil überhitzte Speiseöl, dann hohe Flammen, die in die Dunstabzugshaube überschlagen, weil sich da stets Fettreste ablagern und dem Feuer reichlich neue Nahrung geben, schließlich große Flammen in der Deckenverkleidung und damit ein kompletter Küchenbrand in voller Ausdehnung. All das passiert in kürzester Zeit.

 

(Zum Bild: Dieses Bild bot sich nach dem Küchenbrand von heute morgen. Und alles hatte mit einem Topf Öl begonnen, der erhitzt werden sollte. Die Hausfrau glaubte alles im Griff zu haben, als sie mal eben ins Schlafzimmer ging um zwischendurch zu putzen. Jetzt kann sie erst einmal in der Küche putzen  und den Brandschutt wegräumen. Es sind im Alltag der Feuerwehren immer wieder die gleichen Abläufe, die zu den typischen Küchenbrandeinsätzen führen... Foto: Polizei) 

Weiterlesen...

 

Erstmals in der Nachkriegsgeschichte will eine Ministerin die deutsche Presse dazu verpflichten in ihrem Sinne zu berichten - natürlich "freiwillig" und auf "Augenhöhe" 

Liebe Frau Minister Özkan (CDU), Sie haben die Bewährungsprobe Ihrer ersten 100 Tage Amtszeit nicht bestanden!

Von Ralph L o r e n z

Aygül Özkan heißt die gute Frau, die den bislang unverblümtesten Anschlag auf die deutsche Pressefreiheit gestartet hat. Sie ist Niedersachsens neue Sozialministerin und hat das CDU-Parteibuch. Und sie ist hoffentlich, obwohl die 100 Tage ihrer ersten Amtszeit noch nicht ganz abgelaufen sind, nicht mehr lange im Amt. Jeder Malocher hat seine "Probezeit", wenn er ein Arbeitsverhältnis anfängt. Er wird gnadenlos gefeuert, wenn er in diesem Zeitraum mehrfach Mist baut und grundsätzliche Zweifel an seiner Eignung aufkommen. Das ist die Wirklichkeit des Alltages, den wir hier unten erleben. Warum soll es da oben anders sein?

Worum geht es? Niedersachsens Journalisten sollen sich landesweit – natürlich freiwillig (!)  – verpflichten, verstärkt über das Hauptanliegen dieser Ministerin zu berichten: Es ist die Migrationspolitik. Diese Berichterstattung soll natürlich migrationsfreundlich sein. Auch sollen sich die Journalisten freiwillig zu einer kultursensiblen Sprache verpflichten. Das ganze Verpflichtungsgeflecht wird dann „Medien-Charta“ und „Migrations-Charta“ genannt. Charta klingt irgendwie immer gut. Leider ist das kein Scherz fürs Sommertheater, sondern die deutsche Ministerin türkischen Geblüts meint es sehr ernst mit der offiziellen Sprach- und Denkregelung und ihrer „Charta“.

Weiterlesen...

 

NDR 1 berichtet über Pfusch am Bau

Ist das Herzog Anton Ulrich Museum nur für königliches Wetter gebaut? Bei Regen gibt's Ärger

Braunschweig (wbn). Es riecht nach Pleiten, Pfusch und Pannen: In den Neubau des Herzog Anton Ulrich Museums dringt offenbar Regenwasser.

Das haben Recherchen von NDR 1 Niedersachsen ergeben. Durch das eindringende Wasser können derzeit weder Gemälde noch Kupferstiche eingelagert werden. Außerdem sind offenbar einige Türen eingebaut worden, durch die keine großformatigen Bilder passen. Dies allerdings wird vom Land Niedersachsen dementiert.

Weiterlesen...

 

Aus ungeklärten Gründen in den Gegenverkehr geraten

 

Noch nicht lang mit Führerschein unterwegs - und schon schwerverletzt im Krankenhaus

 

Hameln (wbn). War es ein typischer „Anfängerfehler“? Jedenfalls war der Fahrer erst achtzehn Jahre alt und hatte somit eine geringe Fahrpraxis als er aus ungeklärten Gründen in Afferde plötzlich in den Gegenverkehr geriet. Der Mann wurde schwer verletzt.

 

Dazu der Polizeibericht von heute nachmittag: Am Donnerstag, gegen 15:55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 1, zwischen Hameln und Coppenbrügge, ein Verkehrsunfall. Ein 18-jähriger Mann aus Salzhemmendorf befuhr mit seinem PKW die Bundesstraße 1 in Richtung Coppenbrügge. Nach Durchfahren der Ortschaft Afferde verlor der Mann, aus bislang unerklärbarem Grund die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet nach links auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs.

Weiterlesen...

 

Verstopfter Kanal machte im Eingangsbereich zu schaffen, doch das Personal stemmte sich erfolgreich dagegen

Normalerweise fluten die Kunden in die Stadt-Galerie - jetzt war mal das Wasser dran

Hameln (wbn). „Das Unwetter kam glücklicherweise nicht am Abend, lange nach Ladenschluss“ - Center-Managerin Kirsten Jackenroll kann auch den negativen Ereignissen noch etwas Gutes abringen. Der Platzregen von gestern Abend kam so gesehen rechtzeitig vor dem Feierabend, nämlich gegen 18 Uhr und damit zu einem Zeitpunkt, als das Personal der Stadt-Galerie in Hameln noch geschlossen reagieren konnte.

Mit Wischer und Wassersauger stemmten sich die Mitarbeiter gegen überquellendes Wasser, das sich aufgrund eines verstopften Abwasserkanals am Pferdemarkt Zugang in den Konsumtempel zu verschaffen versuchte. Das relativ saubere Nass drang bis kurz zur Information, wo das Regenwasser dann entschieden zurückgewiesen wurde.  Es war gewissermaßen eine sportliche Herausforderung und der Schaden, sofern überhaupt davon gesprochen werden kann, hielt sich in sehr engen Grenzen.

Weiterlesen...

 

Eines Abends war es dann soweit...

Eine Chat-Liebe, ein splitterndes "Window" und ein Knacki, der keinen Spaß versteht

Alfeld/Hameln/Duingen (wbn).  Warum sowas von sowas kommt… Ein Alfelder glaubt die Liebe seines Lebens im Internet kennen zu lernen. Im Chat verabreden sie sich, er holt sie aus Holland zu sich nach Niedersachsen. Doch dann steht eines Abends der Ehemann der Chatroom-Liebe vor der Tür. Er kommt direkt aus dem Knast. Und seine Laune ist gar nicht gut.

Was dann kommt, erzählt der nachfolgende Polizeibericht von heute aus Alfeld: „In einem Chatroom im Internet lernte ein 52jähriger Alfelder eine 38jährige Deutsche mit Wohnsitz in Holland kennen. Der 51-jährige Ehemann der Frau saß zu dieser Zeit in einer Justizvollzugsanstalt ein. Die Frau gab gegenüber dem Alfelder an, sich von ihrem Ehemann scheiden lassen zu wollen. Aus diesem Grund fuhr der Alfelder nach Holland und holte sie zu sich nach Alfeld. Hier wollte sie dann mit ihm leben und sich eine Arbeitsstelle suchen.

Weiterlesen...

 

400.000 Quadratmeter Grundstücksfläche!

Wer will als neuer Nutzer antreten? Für den alten Truppenübungsplatz werden Interessenten gesucht

Hameln (wbn). Wollen Sie mal in Ihrem sommer-laschen Laden die ganzen Luschen antreten lassen und auf Trab bringen? Der ehemalige Truppenübungsplatz auf der Gemarkung der Rattenfängerstadt sucht einen Nachnutzer - und niemand weiss so richtig, was mit dem riesigen Arreal anzufangen wäre.

Die Stadt Hameln sieht derzeit jedenfalls keinen Eigenbedarf für das Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes am Reimerdeskamp. Das bestätigt Hamelns Stadtsprecher Thomas Wahmes laut Radio Aktiv. Es gebe derzeit keine Nachfrage nach zusätzlichen Bauplätzen. Eigene Projekte oder Investitionen seien nicht angedacht.

Weiterlesen...

 

Polizei wurde auf manipuliertes Kennzeichen aufmerksam

 

Mit Farbe mal eben das Nummernschild verändert - jetzt kann sich der Pkw-Besitzer schon mal die Strafe ausmalen...

 

Hameln (wbn). Was es nicht alles gibt. Mit schwarzer Farbe hat ein Autofahrer an seinem Kfz-Kennzeichen rumgemalt und die Gültigkeit verlängert. Dumm nur, dass es Polizisten gibt, die solche „kreativen Veränderungen“ nicht zu schätzen wissen. Der ertappte Pkw-Besitzer darf sich jetzt schon mal das Strafmaß ausmalen. Ohne Pinsel.

 

Und einen Führerschein hatte er auch nicht, ob wohl er den sich so gesehen hätte auch malen können. Im Polizeibericht liest sich das so: „Am Dienstag den 20.07.2010, gegen 21:44 Uhr, stoppten Beamte der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden, im Rahmen einer Verkehrskontrolle, auf der Tunnelstraße in Hameln einen grauen Personenwagen.

Weiterlesen...

 

Am Steuer saß eine 27-jährige Frau

 

Da war die Polizei sprachlos: Überladener Passat mit Kindern zwischen der Ladung und Mann auf dem Dach auf Schleichweg erwischt

 

Bad Münder/Hachmühlen (wbn). Ein Mann auf dem Dach, drei Kleinkinder und ein Sechsjähriger in Ladelücken verstaut, überladener Anhänger dran - so schlich eine 27-jährige Passatkombi-Fahrerin über die Feldmark.

 

Da staunten Thomas Ende und Ulrich Krahe vom Polizeikommissariat Bad Münder am Montag nicht schlecht, als sie im Bereich der Feldmark von Hachmühlen Streife fuhren. Mit den Worten:"Das gibt es doch nicht!" wurden die Beamten gegen 17 Uhr auf einen Pkw VW Passat Kombi aufmerksam, der auf einem gesperrten Verbindungsweg aus Hachmühlen in Richtung B 442 fuhr. Mitten auf dem Dach (!) des mit mäßiger Geschwindigkeit fahrenden Pkw mit Anhänger saß ein ausgewachsener Mann!

Weiterlesen...

 

Morgen beginnen schon die Vorläufe

Nora Wessel zählt mit ihren Ruder-Kameradinnen zu den Topfavoriten in Brest - Kommen sie als Weltmeister aus Weißrussland zurück?

Hameln/Brest (wbn). Das Weserbergland drückt der Ausnahme-Ruderin Nora Wessel die Daumen. Denn morgen geht es ums Ganze: Nora Wessel (auf dem Bild zweite von links) vom Ruderverein Weser (RV Weser) wird erstmals an einer U23-Weltmeisterschaft teilnehmen.

Sie wurde erst in diesem Jahr in das deutsche Kader aufgenommen und darf sich zusammen mit ihren Kameradinnen Merle Schäfer (Köln), Leonie Pless (Frankfurt) und Kaja Brecht (Frankfurt) einige Hoffnungen machen. Die Weltmeisterschaften finden vom morgigen Donnerstag bis zum Sonntag in Brest (Weißrussland) statt. Nach einem dreiwöchigen anstrengenden Trainingslager ist die deutsche Mannschaft am Montag mit der Lufthansa nach Brest geflogen. Topfavoriten auf die Medaillen sind neben der deutschen Mannschaft auch die USA und die Australierinnen, die letztes Jahr schon Edelmetall gewinnen konnten. Morgen beginnen also die Vorläufe, Freitag die Zwischenläufe und Samstag findet das Finale statt, wo es dann um die begehrten Medaillen der U23 Weltmeisterschaft geht.

Weiterlesen...

 

Er sammelte das Geld auf und rief die Polizei...

 

Schock fürs Leben: Alte Dame beschmeißt Taxifahrer nach Mitternacht mit Tausenden von Euro-Scheinen - und alle waren echt!

 

Hannover (wbn). Hätten Sie anders reagiert? Schreck nach Mitternacht: Eine alte Dame bewarf einen Taxifahrer unvermittelt mit Tausenden von Euroscheinen. Der wusste gar nicht wie ihm geschah und rief die Polizei.

 

Kurioser Einsatz für die Beamten der Polizeiinspektion Mitte in Hannover: Heute, gegen 0:30 Uhr, hat eine offenbar geistig verwirrte Frau (60 Jahre alt) an der Georgstraße einem 47-jährigen Taxifahrer mehr als 17000 Euro angeboten. Als dieser ablehnte, warf die Seniorin mit den Banknoten um sich. Polizisten stellten das Geld sicher und veranlassten die Einweisung der Frau in eine psychiatrische Klinik. Der 47-Jährige hatte kurz nach Mitternacht mit seinem Taxi an dem Haltestand beim "Bratwurst-Glöckle" in der Innenstadt gestanden, als die 60 Jahre alte Frau ihn ansprach und ihm unvermittelt ein Bündel Geldscheine überreichen wollte.

Weiterlesen...

 

Bis zu hundert Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel

Dramatische Kostensituation: Im Krankenhaus Rinteln drohen jetzt Entlassungen

Rinteln (wbn). Die Kostensituation spitzt sich zu. Im Krankenhaus Rinteln drohen jetzt Entlassungen. Der Betriebsausschuss des Klinikums Schaumburg hat drastische Sparmaßnahmen für das Kreiskrankenhaus Rinteln beschlossen. Es könnten bis zu 100 Arbeitsplätze gestrichen werden, heißt es in einer Meldung von Radio Aktiv.

Monatelange Verhandlungen über Gehaltseinbußen bei den Beschäftigten waren zuvor gescheitert. Das Rintelner Krankenhaus sei nur zur Hälfte ausgelastet, das jährliche Defizit von rund 6 Millionen Euro könne der Landkreis nicht länger tragen, sagte Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier. In Schaumburg soll ein neues Krankenhaus in Obernkirchen gebaut werden; dort werden künftig alle drei bisherigen Standorte - Bückeburg, Stadthagen und Rinteln - zusammengefasst.

 

Umweltfreundliche Energiegewinnung auf dem Dach des neuen Betriebshofes der KVG

 

Die Sonne hilft sparen: Stadtwerke können jetzt auf siebzehn eigene Photovoltaik-Anlagen verweisen

 

Hameln (wbn). Die stadtwerkeeigenen Photovoltaik-Anlagen bekommen Zuwachs: Die umweltfreundliche Kraft der Sonne nutzt nun auch eine Anlage auf dem Dach des neuen Betriebshofes der Kraftverkehrsgesellschaft Hameln (KVG).

 

Mit einer Leistung von 39,42 kWp und einer Größe von 380 Quadratmetern wird die Anlage jährlich durchschnittlich 32.500 Kilowattstunden (kWh) Strom CO2-frei und klimaschonend erzeugen. Die erzeugten Kilowattstunden entsprechen rund zwei Drittel des Strombedarfes des Betriebsgebäudes und entlasten die Umwelt um 28.700 kg/a CO2 ! Die Investitionen belaufen sich auf rund145.000 Euro.

 

(Zum Bild: 380 Quaratmeter umfasst die Photovoltaik-Fläche auf dem Dach der Kraftverkehrsgesellschaft Hameln. Foto: Stadtwerke)

Weiterlesen...

 

Justizminister sollen sich künftig bundesweit abstimmen

Nach dem Gastspiel des Sexualstraftäters in Thal - Landrat Butte denkt jetzt über die daraus zu ziehenden Lehren nach

Hameln/Bad Pyrmont (wbn). Der Tag nach dem Abzug des ungebetenen „Kurgastes“ Hans-Peter W. aus dem Bad Pyrmonter Ortsteil Thal: Hameln-Pyrmonts Landrat Rüdiger Butte möchte, dass die Lehren aus dieser überhasteten Verfrachtung eines kurzfristig freigelassenen Gewalttäters quer durch Deutschland gezogen werden.

Butte war ohne angemessene Vorlaufzeit über die Einquartierung des Sexualstraftäters in eine Betreuungseinrichtung in Bad Pyrmont-Thal informiert worden, von der jedem Beteiligten klar sein musste, dass sie für diesen speziellen Fall nicht die minimalsten Voraussetzungen erfüllte. Dabei wurde der Landrat genauso kurzfristig überrascht wie die niedersächsischen Landesministerien für Justiz und Polizei. „Den mache ich auch keinen Vorwurf“, meinte Butte, der die gute Zusammenarbeit mit diesen Instanzen in Hannover hervorhob. Sein Unverständnis richtet sich vor allem gegen das badische Gericht, das den Ortsteil Thal als Zielort für den Transport eines weiterhin als potenziell gefährlich erachteten mehrfachen Gewaltverbrechers festlegte ohne die erforderlichen Voraussetzungen prüfen zu lassen. „Eine Anfrage bei unserer Heimaufsicht hat es nicht gegeben“, stellt Landrat Butte im Gespräch mit den Weserbergland-Nachrichten.de fest. Wenn diese nämlich erfolgt wäre – daran lässt der Hameln-Pyrmonter Landrat keine Zweifel – „wäre es erst gar nicht so weit gekommen“.

(Zum Bild: Jetzt kann er wieder lachen. Bei der Posse um den vorübergehend in Thal einquartierten Gewalttäter aus Freiburg verstand der Hameln-Pyrmonter Landrat Rüdiger Butte hingegen keinerlei Spaß. Es ging auch um das Sicherheitsgefühl der beunruhigten Bürger im Weserbergland. Foto: Landkreis)

Weiterlesen...

 

Im Sonnenuntergang packte er seine Siebensachen - Wie ein Landrat, Justiz und Polizei die Kuh vom Eis bringen wollten

 

Und tschüss... Der Vergewaltiger aus Freiburg hat in Thal endlich wieder "ausgecheckt" - Bad Pyrmont atmet erleichtert auf

 

Von Ralph L o r e n z

 

Bad Pyrmont (wbn). Und tschüss… Bad Pyrmont atmet auf. Der am Donnerstag vergangener Woche in Thal einquartierte Sexualstraftäter ist wieder weg. Gestern Abend hatte der nach 30 Jahren Haft in eine Pflegeeinrichtung im Bad Pyrmonter Ortsteil Thal verfrachtete Gewalttäter Hans-Peter W. (53) sein leichtes Reisegepäck eingesammelt und sich unter strenger Bewachung an einen unbekannten Ort verabschiedet.

 

Aus guten Gründen haben die Behörden diesmal nicht durchsickern lassen, welches die nächste Station der „Deutschlandreise“ des auf richterlichen Beschlusses freigelassenen Vergewaltigers sein wird. Jedenfalls ist er in ein anderes Bundesland gebracht worden. Die Weserbergland-Nachrichten.de hatten auch schon läuten hören, dass vorübergehend ein Ziel weiter nördlich im Gespräch gewesen sein soll. Einig waren sich jedenfalls viele Beobachter der Szene, dass ein bislang nicht öffentlich in Erscheinung getretenes privates Pflegeheim in Bad Pyrmont-Thal sich mit der Aufnahme des Problemfalles gewaltig verhoben hatte. Zu Lasten der ganzen Region. Fast schon zur Posse gerieten die verzweifelten Bemühungen, die Kuh vom Eis zu bringen und den ungebetenen Kurgast an einen anderen Ort zu entsorgen.

Weiterlesen...

 

Starke Zweifel an den besonderen Fähigkeiten der Heimeinrichtung in Thal - Wenn nichts anderes hilft, ist Körtner für die elektronische Fußfessel

 

Landtagsabgeordnete Körtner: Sexualstraftäter wird heute oder morgen wieder aus Bad Pyrmont weggebracht

 

Bad Pyrmonth (wbn). Die Bad Pyrmonter Landtagsabgeordnete Ursula Körtner (CDU) rechnet damit, dass der in dem Bad Pyrmonter Ortsteil Thal untergebrachte, weiterhin hochgradig gefährliche Sexualverbrecher „heute oder morgen“ wieder weggebracht wird. Körtner zu den Weserbergland-Nachrichten.de: „Das Heim in Thal ist den Anforderungen nicht gewachsen.“

 

Der 53-jährige mehrfache Sexualstraftäter mit den denkbar schlechtesten Gutachter-Prognosen war am Donnerstag von der Justizvollzugsanstalt Freiburg auf Anordnung des Oberlandesgerichts Karlsruhe freigelassen und noch am selben Tag in das Weserbergland gebracht worden. Die Stadt Pyrmont wurde jedoch erst mit Verzögerung am anderen Tag über den neuen „Kurgast“ in dem Bad Pyrmonter Ortsteil informiert. Mit Verzögerung seien auch die niedersächsischen  Ministerien ins Bild gesetzt worden, stellt die Landtagsabgeordnete Körtner fest, betont aber, dass unverzüglich alle erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen wurden. In Bad Pyrmont sei aufgrund der entschlossen vorgehenden Ministerien und Polizeidienststellen in Hameln-Pyrmont "zu keinem Zeitpunkt die Bevölkerung in Gefahr gewesen". „Der Mann wurde nicht aus dem Auge gelassen.“ Das zu betonen, sei ihr sehr wichtig, sagte Körtner den Weserbergland-Nachrichten.de, die im übrigen Unverständnis über die Art und Weise der Auswahl des Zielortes Bad Pyrmont-Thal erkennen ließ.

 

(Zum Bild: Die CDU-Landtagsabgeordnete Ursula Körtner hatte sich auch im niedersächsischen Landtag in einschlägigen Fachausschüssen intensiv mit Fragen des Strafvollzuges und der therapeutischen Betreuung von Langzeithäftlingen auseinandergesetzt. Foto: Körtner/CDU)

Weiterlesen...

 

50-Jährige steigt nahezu unverletzt aus Autowrack

Horror-Unfall: Mit Pkw gegen Baum geschleudert, mehrfach überschlagen und wieder auf den Rädern gestanden

Holzminden (wbn). Mit einem gehörigen Schrecken kam eine 50-jährige Fahrerin davon, nachdem sie mit ihrem Renault gegen einen Baum geprallt war und der Pkw sich dann mehrfach überschlagen hatte.

Gegen 18:30 Uhr befuhr die 50-Jährige am Freitag mit ihrem Renault Kangoo die Bundesstraße 64, aus Richtung Eimen kommend, in Richtung Mainzholzen. Nachdem sie mit ihrem Fahrzeug auf den rechten Seitenstreifen geraten war, verlor sie die Kontrolle über das Fahrzeug. Der Renault schleuderte über den Gegenfahrstreifen gegen einen Baum.

(Zum Bild: Deutlich ist die Aufprallstelle an dem Straßenbaum zu erkennen. Von hier wurde der Personenwagen ins Feld geschleudert. Foto: Polizei) 

Weiterlesen...

 

DER LEITARTIKEL

Warum ein unheilbar triebgesteuerter Sexualstraftäter in Niedersachsens stilvollstes Badezimmer eingeladen worden ist 

Von Ralph L o r e n z

Der Unhold kam über Nacht in Niedersachsens stilvollstes Badezimmer. Und somit stellt sich die Frage: Warum ist einer der schlimmsten Sexgangster hinter Deutschlands Gefängnismauern nach seiner überhasteten Freilassung ausgerechnet im schönen Bad Pyrmont gelandet? War es schiere Geldgier eines Heimbetreibers? War es Behördenversagen? Oder war es alles zusammen - und noch viel mehr?

Ein Blick auf die offizielle Internet-Website sagt und verheißt alles. Bad Pyrmont ist die Stadt der schönen und jung gebliebenen Frauen. Wellness und Therapie – kein Mann weit und breit. Zumindest auf der branchenüblich produzierten Web-Site. Stattdessen wohlproportionierte Damen, wohlig räkelnd auf dem Rücken liegend, ein flauschiges Tuch neckig über die makellose nackige Haut gelegt. Sinnlich lächelnd. Wer immer diese offizielle Website mit der männerfreien Zone für das Staatsbad Pyrmont gemacht hat, scheint sich auch nicht annähernd vorstellen zu können, dass es Kurgäste auch in der männlichen Variante gibt. Von denen soll es ja auch attraktive, vor allem aber zahlungskräftige Exemplare geben. Möglicherweise haben sich die Macher dieser Internetseite bei ihrem subtilen Spiel mit der voyeuristisch-feministischen Schlüssellochperspektive auch überhaupt nichts gedacht und ihren Auftrag lediglich mit einem Kosmetikprospekt verwechselt.

Sprung-Brett in das Becken der Pyrmonter Nymphen

Die männerfreie Bilderwelt spiegelt die Verlogenheit unserer oberflächlichen Werbekultur wider, muss aber zumindest den Auftraggeber sehr befriedigt haben. Denn die Realität sieht auch in den Bädern und Saunen des vornehmen Staatsbades Pyrmont (beruhigend) anders aus. Krähenfüße im Augenwinkel, schrumpelige Haut, Krampfadern, Gicht, Plattfüße, Flecken, Bier- und Weinbäuche, Frust im Gesicht. Genau deshalb haben es die Herrschaften und Frauschaften ja so nötig. Das war schon vor Jahrhunderten so. Es kamen die Siechen und Geplagten, die Eitlen und Verzagten, mit und ohne Adelstitel, ohne und mit Goldkettchen. Und sie sind von dem Jungbrunnen Bad Pyrmont – je nach Erwartung – gewiss nicht enttäuscht worden. Möglicherweise hat sich der Sexualverbrecher Hans-Peter E. anhand solcher ersten Beauty-Bildeindrücke aus der verlogenen Wellness-Kitschwelt von dem Frauenparadies Bad Pyrmont nicht lange bitten lassen nach Bad Pyrmont zu kommen. Denn eingeladen worden ist er schon. Nicht vom Staatsbad, sondern von der Pflegeeinrichtung in dem Bad Pyrmonter Ortsteil Thal.  Die muss dem mehrfachen Vergewaltiger wie das Sprung-Brett in das Becken der Pyrmonter Nymphen erschienen sein.

Weiterlesen...

 
Weitere Beiträge...

Radio Boerry Logo - Link zum Radio (pls)

Radio Börry Player





Hollys Western Store in Tündern

powered by MEDIENAGENTUR ZEITMASCHINE